Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Personal Shopper" von Olivier Assayas mit Kristen Stewart


cinema

"Personal Shopper" von Olivier Assayas mit Kristen Stewart

“Personal Shopper” ist der zweite Film, den der Franzose Olivier Assayas mit US-Star Kristen Stewart dreht. Nachdem sie in “Die Wolken von Sils Maria” an der Seite von Juliette Binoche brillierte, übernimmt Stewart diesmal die Hauptrolle.

Eine junge Frau, die in Paris als persönliche Einkäuferin für Stars und Sternchen arbeitet, sich eigentlich als Medium betrachtet, das mit Toten in Kontakt treten kann.

euronews-Reporter Fred Ponsard sprach mit Olivier Assayas bei der Vorstellung des Films in Lyon.

Olivier Assayas: “Ich wollte die Geschichte einer Person erzählen, die sich nach dem Erleben der Trauer rekonstruiert. Ich habe das Gefühl, wie ein Maler zu sein, der genau die Farben benutzt, die er braucht. Auf gewisse Weise erinnert das, was ich mache auch an eine Collage. Alle Mittel sind Recht, um das zu erzählen, was ich erzählen möchte und den Zuschauer genau das, was ich beabsichtige, fühlen zu lassen.”

Die junge Frau wartet seit Wochen auf ein Zeichen ihres verstorbenen Zwillingsbruders. Plötzlich bekommt sie eine geheimnisvolle SMS von einer unbekannten Nummer. Der lang ersehnte Kontakt zum Jenseits – oder doch nur ein böser Scherz?

Olivier Assayas: “Sie ist einsam und deswegen dazu bereit, mit jemandem zu kommunizieren, der nicht da ist. Ob das nun ihr Freund ist, der im Sultanat Oman lebt und arbeitet und mit dem sie über Skype spricht. Oder die Recherchen, die sie im Internet anstellt, die wie eine Verlängerung der Erinnerung oder des Wissens wirken.”

Kristen Stewart begeistert als junge Frau, die nach und nach auf die andere Seite in die Geisterwelt zu driften scheint und trägt den Film ganz auf ihren Schultern.

Olivier Assayas: “Sie hat den Film inspiriert. Ich hätte ihn auf viele andere Weisen erzählen können, aber in Wahrheit hat sie den Film und die Hauptfigur geprägt. Sie hat mir die Fähigkeit gegeben, ihn zu machen. Ich hätte mich nicht an ein Projekt gewagt, das sich mit dem Fantastischen, dem Unsichtbaren befasst, abstrakten Dingen, die ich nicht unbedingt beherrsche. Das hätte ich nicht ohne eine Schauspielerin geschafft, die alles in die Wirklichkeit holt, die unglaublich realistisch, physisch und greifbar ist.”

In Nebenrollen sind Lars Eidinger und Nora von Waldstätten zu sehen. “Personal Shopper” wurde 2016 in Cannes mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet und kommt nun in die deutschsprachigen Kinos.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
"Chez Nous" - Im Labyrinth der Rechtspopulisten

cinema

"Chez Nous" - Im Labyrinth der Rechtspopulisten