Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Papier-Recycler, Heimroboter, VR-Schuhe: Japan auf der CeBIT


Sci-tech

Papier-Recycler, Heimroboter, VR-Schuhe: Japan auf der CeBIT

Neue Geräte, neue Ideen: Wir starten unsere Berichterstattung über die CeBIT-Technologie-Messe in Hannover mit einem Sonderbericht aus Tokio. Auf Einladung einiger japanischer Unternehmen, die nächste Woche ihre jüngsten Entwicklungen auf der CeBIT präsentieren, schauen wir schon einmal, was es Neues gibt.


Echtes Laufgefühl in der virtuellen Realität


Unter den Firmen, die Produkte für das Internet der Dinge herstellen, ist Cerevo – mit einer breiten Palette internetfähiger Geräte. Zum Beispiel eine sprachgesteuerte Lampe, die sich auf mündlichen Befehl ein- und ausschaltet. Oder Virtual-Reality-Schuhe, bei denen Cerevo-Boss Takuma Iwasa ins Schwärmen gerät: “Die Schuhe sind die ersten Virtual-Reality-Schuhe der Welt. In sie sind viele verschiedene Sensoren eingebaut, und Feedback, und ein Motor. Wenn ich die Schuhe an meinen Füßen trage und durch die virtuelle Realität laufe, dann kann ich den Untergrund der virtuellen Welt fühlen – hier ist ein Stein, da Holz, hier Schnee… so etwas eben…”



Papier-Recycling in drei Minuten direkt im Büro


118 japanische Firmen stellen dieses Jahr bei der CeBIT aus. Viele werden Produkte zeigen, die schon in Japan auf dem Markt sind, in Europa aber erst noch ihr Debüt haben.

Dazu gehört die Recycling-Maschine von Epson, die in etwa drei Minuten ohne Zugabe von Wasser Altpapier wieder in blankes Papier verwandelt. PaperLab zerlegt das Papier in seine Fasern, ohne Wasser zu benötigen, bindet und formt die Fasern danach – und heraus kommt weißes Schreibpapier.



Epson wendet sich damit vor allem an Geschäftskunden, die Dokumente mit vertraulichen Informationen und Firmengeheimnissen entsorgen wollen. Gleichzeitig gewinnen sie dabei neues Papier. Projektmanager Shigeo Fujita: “Heute zahlt der Kunde sehr viel Geld, um vertrauliche Informationen dauerhaft beseitigen zu lassen. Während er sie mit unserer Maschine sofort und an Ort und Stelle löschen kann.”


Society 5.0: Digitale Technik für alle


Die Japaner stellen auf der CeBIT nicht nur ihre Technik vor, sondern auch ihr Konzept Society 5.0. Mit diesem Programm will die Regierung die gesamte japanische Gesellschaft, die zunehmend überaltert, für Digitalisierung fit machen und auch deren Akzeptanz steigern.

Hitachi-Chef Toshiaki Higashihara ist überzeugt: “Japan hat in den Physikalischen Technologien seine Stärke – bei Materialen, Nanotechnologie, Sensoren. Indem wir diese Technologien zusammenführen, möchten wir Society 5.0 schnell umsetzen. Ich hoffe, dass wir das Konzept gemeinsam weltweit anwenden können, damit soziale Fragen lösen und Innovationen fördern.”


Heimroboter weckt Sie mit Verkehrsnachrichten


Ein anderes Produkt, das auf der CeBIT Premiere haben wird, ist ein Tracking-System von Hitachi. Es sammelt anonyme Daten darüber, wo und in welche Richtung Menschen laufen, und wie schnell, um Menschenansammlungen an öffentlichen Orten besser zu steuern.



Während viele dieser neuen Produkte für Unternehmen und Regierungen gedacht sind, zielen andere auf hightech-hungrige Privatkunden ab. Wie der kleine Heimroboter mit Projektor von Cerevo. Takuma Iwasa führt auch dieses Produkt mit Begeisterung vor: “Er kann sich allein in Ihrem Haus bewegen. Er wird jeden Morgen um sieben automatisch von seiner Ladestation zu Ihrem Bett rollen, sie mit einer wunderschönen Musik wecken und dann an die Decke Ihres Schlafzimmers die Verkehrslage projizieren, die Sie erwartet. Das ist die Zukunft unseres Produktes.”



Unterstützt von Japan.go.jp

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Barcelona: Smartphones, Drohnen und 5G

Sci-tech

Barcelona: Smartphones, Drohnen und 5G