Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Giftmord von Halbbruder von Kim Jong Un: Interpol fahndet nach verdächtigen Nordkoreanern


Malaysia

Giftmord von Halbbruder von Kim Jong Un: Interpol fahndet nach verdächtigen Nordkoreanern

Fast einem Monat nach dem Giftmord am Halbbruder des norkoreanischen Machthabers Kim Jong Un auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur bestätigt Malaysias Polizei, dass der Tote zweifelsfrei der 45-jährigen Kim Jong Nam ist. Seine Identität sei mit Hilfe einer DNA-Probe seines Kindes geklärt worden.

Außerdem fahndet die internationale Polizeiorganisation Interpol nach Verdächtigen. “Wir haben eine Interpol-Fahndungsausschreibung für vier Nordkoreaner erhalten, die sich am Tag des Anschlags am Flughafen aufgehalten hatten. Sie haben mittlerweile das Land verlassen und sind wahrscheinlich jetzt in Pjöngjang”, so Polizeichef Khalid Abu Bakar.

Kim Jong-nam war bei Nordkoreas Führung vor längerer Zeit in Ungnade gefallen. Es besteht der Verdacht, dass seine Ermordung von Nordkorea aus angeordnet worden sein könnte. Der ältere Halbbruder von Kim Jong Un war am 13. Februar auf dem Flughafen von zwei Frauen mit dem Nervengift VX angegriffen worden. Die beiden Hauptverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft und müssen bei einer Verurteilung mit der Todesstrafe rechnen.

Die Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber auf malaysischem Boden hat zu einem schweren Zerwürfnis zwischen beiden Ländern geführt. Pjöngjang nennt das Opfer bislang nur mit dem Namen, der in dem Pass stand: Kim Chol. Zudem zieht es in Zweifel, dass der Mann ermordet wurde. Nach nordkoreanischer Darstellung der Dinge starb er an einem Herzinfarkt infolge erhöhten Blutdrucks.