Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Hamon will an Grundeinkommen festhalten


Frankreich

Hamon will an Grundeinkommen festhalten

Hot Topic Mehr zu Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017

ALL VIEWS

Tap to find out

Der Präsidentschaftskandidat der französischen Sozialisten, Benoît Hamon, hat in Paris sein offizielles Programm vorgestellt. Ungeachtet aller Kritik will der zum linken Flügel der Sozialistischen Partei zählende 49-Jährige an der stufenweisen Einführung eines Grundeinkommens festhalten. In einem ersten Schritt sollten junge Menschen und Arbeitnehmer mit sehr geringem Einkommen mit 600 Euro monatlich profitieren, erklärte Hamon:“Ich bin der Kandidat der Kaufkraft, der Lohnzettel, der Werte der Arbeit. Weil diese Maßnahme die Lebensbedingungen der Mehrheit der Franzosen deutlich verbessern wird. Die Bedingungen derjenigen, deren Einkommen nicht für ein anständiges Leben ausreichen.”

Auch innerhalb der Sozialistischen Partei waren die hohen Kosten für ein Grundeinkommen heftig kritisiert worden. Auf längere Sicht will Hamon einkommensunabhängig ein Grundeinkommen von 750 Euro pro Monat erreichen. Der finanzielle Aufwand dafür beläuft sich nach Schätzungen auf rund 400 Milliarden Euro im Jahr.

Umfragen sehen Hamon im Rennen um die Präsidentschaft mit rund 14 Prozent Zustimmung auf Rang vier, der das Aus bereits im ersten Wahlgang am 23. April bedeuten würde. Hamon attackierte andere Kandidaten, ohne diese beim Namen zu nennen:“Dieser Wahlkampf wird durch Geld verseucht. Im Fall einiger Kandidaten kann der Einfluss des großen Geldes an ihrem Wahlprogramm abgelesen werden.”

Damit spielte Hamon vermutlich auf die Scheinbeschäftigungsaffäre um den Kandidaten der Konservativen, François Fillon, an.

Hamon hatte sich bei der Vorwahl der Sozialisten im Januar gegen Ex-Regierungschef Manuel Valls durchgesetzt.

Die erste Live-Debatte der Präsidentschaftskandidaten wird am kommenden Montagabend im französischen Fernsehen übertragen.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Italien

Verletzte bei Ätna-Explosion