Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Britische Supermarktkette Tesco: Strafe, aber kein Verfahren


unternehmen

Britische Supermarktkette Tesco: Strafe, aber kein Verfahren

ALL VIEWS

Tap to find out

Ein Bilanzskandal stürzte Tesco im Jahr 2014 in die größte Krise in der Unternehmensgeschichte. Nun einigte sich die britische Supermarktkette mit den Behörden, zahlt 150 Millionen Euro Strafe – und umgeht ein Strafverfahren.

Tesco hatte die Finanzen auf Kosten von Zulieferern aufpoliert, indem Verträge zu früh verbucht wurden. Deshalb wurden die Gewinnaussichten des Konzerns zu dieser Zeit um knapp 290 Millionen Euro zu hoch angesetzt.

Jetzt würden außerdem einige Anleger mit rund 98 Millionen Euro entschädigt. In der Bilanz des Geschäftsjahres 2016/17, die am 12. April bekanntgegeben werden soll, fielen deshalb 272 Millionen Euro Einmalkosten an. „Wir bedauern die Vorkommnisse von 2014 zutiefst und werden alles tun, das Vertrauen in das Unternehmen und die Marke wieder herzustellen“, sagte Tesco-Chef Dave Lewis.

su mit Reuters

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

unternehmen

Unfall: Uber zieht bei selbstfahrenden Test-Autos die Notbremse