Eilmeldung

Sie lesen gerade:

14 Perspektiven von "Freedom" bis "Kompromiss" - die Brexit-Presseschau


welt

14 Perspektiven von "Freedom" bis "Kompromiss" - die Brexit-Presseschau

An diesem Mittwoch macht Großbritannien ernst mit dem Brexit – was sagen die Zeitungen dazu. Die Titelseiten der britischen Presse gehen keinesfalls alles in eine Richtung, sondern sie schwanken zwischen “FREIHEIT” (“FREEDOM”), dem Brief von Theresa May an die EU (“Liebe EU”), einige zeigen eine abgeschnittene Insel, nur die “Financial Times” unterstreicht, dass ein Kompromiss mit Brüssel gefunden werden müsse.

Viele nicht-britische Zeitungen sehen den Brexit natürlich anders.

Nur ein Wort unterstreicht “Daily Mail” aus London: FREEDOM

The Daily Express, hatte seine Leser im Juni aufgefordert, für den BREXIT zu stimmen, jetzt spricht die Zeitung von einer “NICHT UNSINNIGEN MESSAGE AN BRÜSSEL” “no-nonsense message to Brussels”.

The Sun ist ebenfalls ein PRO-BREXIT-Blatt.

The Daily Mirror meint, es sei Zeit zu gehen.

i, die kurze Print-Ausgabe des jetzt nur noch ONLINE erscheinenden Independent, zeigt ein Satellitenbild von Europa, in dem die Briten und Nordiren abgeschnitten sind.

City AM, Londons kostenloses Wirtschaftsblatt, sieht eine Art Zweikampf zwischen Nicola Sturgeon und Theresa May.

Die Financial Times meint, ein Kompromiss mit der EU sei nötig.

The Times zeigt Theresa May, die ihren Brief an Tusk unterzeichnet – unter einem Portrait des ersten britischen Premierminister Sir Robert Walpole.

The Daily Telegraph meint, alle sollten sich hinter dem Brexit versammeln.

The Guardian sieht Großbritannien vor dem Sprung ins Ungewisse.

Aus Europa

Die Frankfurter Allgemeine

Die Welt sagt es auf Englisch

Libération aus Frankreich stellt die Frage, ob Europa die Briten vermissen wird.

El Pais zeigt Theresa May.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

welt

VIDEO: 16-jähriger Taekwondo-Champion aus Bosnien lässt 111 Steinblöcke krachen