Eilmeldung

Eilmeldung

Brexit-Streit um Gibraltar: Spanien reagiert auf Kriegswarnung

Im Brexit-Prozess geht der Streit um Gibraltar in die nächste Runde: Die spanische Regierung wies den früheren Vorsitzenden der britischen Konservativen, Michael Howard, in seine…

Sie lesen gerade:

Brexit-Streit um Gibraltar: Spanien reagiert auf Kriegswarnung

Schriftgrösse Aa Aa

Im Brexit-Prozess geht der Streit um Gibraltar in die nächste Runde: Die spanische Regierung wies den früheren Vorsitzenden der britischen Konservativen, Michael Howard, in seine Schranken. Dieser hatte erklärt, es sei möglich, dass London wie im Falklandkrieg Truppen schicke, um die britische Enklave an der südspanischen Küste zu verteidigen. Es gebe keinen Grund, die Nerven zu verlieren, entgegnete der spanische Außenminister Alfonso Dastis in Madrid: “Unsere Regierung ist angesichts des Tons, der im Vereinigten Königreich angeschlagen wurde, etwas überrascht. Offensichtlich glänzt das traditionelle britische Phlegma in diesem Fall durch seine Abwesenheit.”

Der britische Außenminister Boris Johnson betonte vor einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Luxemburg, dass Gibraltar trotz Brexit britisch bleiben werde: “Die Position unserer Regierung ist sehr, sehr deutlich: An der Souveränität Gibraltars hat sich nichts geändert und es wird sich auch nichts ändern. Ohne die ausdrückliche Unterstützung und Bereitwilligkeit der Bewohner Gibraltars und des Vereinigten Königreichs ist eine Änderung auch nicht möglich und an dieser Haltung wird sich nichts ändern.”

Ein britischer Regierungssprecher hatte sich zuvor von Howards Äußerungen zu möglichen Truppenentsendungen distanziert. Man werde auf die Richtlinien der EU der 27 für die Brexit-Verhandlungen setzen. In einem EU-Entwurf von vergangener Woche war die Rede von einem Veto-Recht für Spanien bei künftigen Entscheidungen zu Gibraltar.