Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ecuador: Sozialist Moreno ist Wahlsieger, Opposition will Neuauszählung


Ecuador

Ecuador: Sozialist Moreno ist Wahlsieger, Opposition will Neuauszählung

Der Sozialist Lenín Moreno hat die Präsidentenwahl in Ecuador gewonnen. Der liberale Kandidat Guillermo Lasso verlangt eine Neuauszählung der Stimmen, teils kam es zwischen seinen Anhängern und der Polizei zu Auseinandersetzungen.

Nach der Auszählung von 96 Prozent der Wahlzettel lag Moreno von der Movimiento Alianza PAIS den Behörden zufolge bei 51,1 und Lasso bei 48,9 Prozent der abgegebenen Stimmen.

César Monge, der Direktor von Lassos Partei CREO (Creando Oportunidades), deutete an, es gebe seiner Ansicht nach Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung.

Der aus der Finanzwirtschaft stammende Oppositionskandidat Lasso trat bereits 2013 bei den Präsidentenwahlen an und unterlag damals dem noch-Amtsinhaber Rafael Correa.

Lenín Moreno, der 1998 von Räubern überfallen wurde, dabei angeschossen wurde und seitdem im Rollstuhl sitzt, war zwischen 2007 und 2013 Vizepräsident unter Correa. Moreno will die Politik seines Vorgängers in Teilen fortsetzen, kann dies aber nicht von derselben Machtbasis aus tun wie Correa, der im Parlament über eine Zwei-Drittel-Mehrheit verfügte.

Lasso hatte angedeutet, dem seit 2012 in London in der ecuadorianischen Botschaft lebenden Julian Assange möglicherweise den Status als Asylanten zu entziehen. Moreno will dem Wikileaks-Aktivisten voraussichtlich weiterhin das Recht zum Verbleib auf dem Botschaftsgelände gewähren.

Serbien

Ministerpräsident Vucic gewinnt Präsidentschaftswahl in Serbien