Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tallinn Music Week 2017


Cult

Tallinn Music Week 2017

Das estnische Trio “Trad. Attack!” verdankt der Tallinn Music Week seinen Durchbruch. Vor drei Jahren trat die Band dort zum ersten Mal auf – verständlich, dass sie immer gern zurückkommt.
Neben Trad. Attack! präsentierte das Musik- und Street art-Festival in diesem Jahr kreuz und quer in der Stadt 237 Künstler aus mehr als 30 Ländern, eine große Bandbreite aus Genres und Musikstilen.

Die Tallinn Music Week ist eins der größten Indoor-Festivals in Nordeuropa und ging an diesem Sonntag zu Ende.

Mart Avi
Dünn und schlaksig, das ist die unverkennbare Silhouette von Mart Avi. Der 25-jährige Este erfand seinen eigenen Dandy-Stil. Man kann auch Synthie-Pop aus den 80er-Jahren heraushören. Besonders wichtig ist ihm seine Bühnen-Performance. Dafür schlüpft Avi in verschiedene Outfits une Rollen. Er meint, “das sind nicht alles meine Geschichten. Es sind Rollen, die ich spiele, die alle ihre ganz eigenen Geschichten haben.”

Seine musikalischen Einflüsse? “Die Bekanntesten sind Bowie, Prince und Miles Davis – einfach die Größten für mich,” schwärmt der Künstler.

Mart Avis drittes Album “Rogue Wave” schaffte es in Estland bis auf Platz 2 der Alben des Jahres. Direkt hinter – was sonst? David Bowies Blackstar. Avi hat keine formelle Musikausbildung, er ist Autodidakt.

Estbel
‎Von Pop zu Folk. Die vierköpfige Band Estbel ist eine belgisch-estnische Koproduktion: die zwei Brüder Hartwin und Ward Dhoore sowie die estnischen Musiker Leana Vapper und Sänni Noormets.
Es eint sie ihre Liebe zu traditioneller Musik und Instrumenten wie dem Dudelsack.

C Duncan
C Duncan aus Glasgow ist auch so eine Entdeckung der “Tallinn Music Week”. Vor zwei Jahren trat er dort zum ersten Mal auf. Zwei Alben und eine Mercury-Nominierung später kam der aufsteigende Stern der britischen Indie-Pop-Szene mit seiner Band zurück nach Tallinn. Der schottische Musiker ist ein ausgebildeter Komponist für klassische Musik.

“Ich habe schon ganz früh angefangen, Musik zu machen,” erinnert er sich. “Dann habe ich klassische Komposition studiert und als ich dabei war, stellte ich fest: Popmusik ist auch gut – vor allem aber, Popmusik zu schreiben. Ich machte die Uni fertig und dachte, jetzt geht’s los. Ich schöpfe meine klassische Musikausbildung voll aus.”

“C Duncans” 2. Album The Midnight Sun ist benannt nach einer Episode von “The Twilight Zone”, eine seiner Lieblingsserien. Es kam vor wenigen Monaten raus. Gerade kommt er von einer Tour mit der Band “Elbow” zurück. Im Mai ist er bei mehreren Vernues in Großbritannien zu sehen.

Hauschka
Zum Schluss ein magischer Moment mit Hauschka, der im echten Leben Volker Bertelmann heißt. Der deutsche Pianist und Komponist wurde bekannt durch seine mit Hilfe präparierter Klaviere eingespielten Musikstücke.

In der Vergangenheit wurde sein Soundtrack zu Lion – Der lange Weg nach Hause bereits für den Oscar als beste Filmmusik nominiert.

euronews war auch im vergangenen Jahr und 2015 auf der Tallinn Music Week dabei.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Selfies als Kunst?

Cult

Selfies als Kunst?