Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Rentner in Athen: "Wir kriegen nur noch Almosen"


Griechenland

Rentner in Athen: "Wir kriegen nur noch Almosen"

ALL VIEWS

Tap to find out

Rund 4000 wütende Rentner demonstrierten am Dienstag auf den Straßen von Athen. Sie befürchten das Schlimmste. In Brüssel wird über die Fortsetzung des griechischen Reform- und Sparprogramms verhandelt. Weitere Milliarden sollen erst nach einer erfolgreichen Überprüfung fließen. Griechenlands Gläubiger fordern weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Rentenkürzungen gehören auch dazu.

“Alle sollten auf der Straße sein, denn es ist klar, dass sie weitere Kürzungen vornehmen werden”, sagt eine Demonstrantin. “Das bedeutet Armut, wir werden zweimal darüber nachdenken, bevor wir einen Joghurt kaufen.” Ein Mann fügt hinzu: “Sie beschneiden unsere Renten, dabei hatte man uns die Wiederherstellung der 13. und 14. Monatsrente versprochen. Sie haben uns hereingelegt und die Renten sogar verringert.”

Die Zeit drängt: Im Juli muss Griechenland mehr als sieben Milliarden Euro an verschiedene Gläubiger zahlen. Das Geld dafür hat Athen derzeit nicht. Die Eurogruppe wird sich bei ihrer nächsten Sitzung am
7. April in Malta mit dem Fall beschäftigen.   

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Russland

Petersburger Ermittlungen konzentrieren sich auf Kirgistan