Eilmeldung

"Einseitiger Akt der Aggression": Russland, Syrien und der Iran verurteilen US-Luftangriff auf Syrien

Bei ihrem Treffen in Moskau haben die Außenminister Russlands, Syriens und des Iran den US-Angriff auf einen syrischen Militärstützpunkt als “einseitigen Akt der Aggression” und “Bruch des Völkerrecht

Sie lesen gerade:

"Einseitiger Akt der Aggression": Russland, Syrien und der Iran verurteilen US-Luftangriff auf Syrien

Schriftgrösse Aa Aa

Bei ihrem Treffen in Moskau haben die Außenminister Russlands, Syriens und des Iran den US-Angriff auf einen syrischen Militärstützpunkt als “einseitigen Akt der Aggression” und “Bruch des Völkerrechts” verurteilt. Sie forderten Washington auf, von weiteren Angriffen Abstand zu nehmen und die Souveränität Syriens zu achten.

allviews Created with Sketch. Meinung

"Die Frage ist, warum fürchten die Vereinigten Staaten die Schaffung einer Untersuchungskommission?"

Walid al-Muallem Außenminister, Syrien

“Meines Erachtens ist für alle offenkundig, dass der Bruch des Völkerrechts inakzeptabel ist und dass derartige Akte der Aggression eindeutig darauf abzielen, den Friedensprozess zu untergraben, für den der Weltsicherheitsrat einstimmig gestimmt hat”, erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Die drei sprachen sich für die Bildung einer unabhängigen internationalen Kommission aus, die den mutmaßlichen Giftgasangriff in Chan Scheichun untersuchen soll.

“Die Frage ist, warum fürchten die Vereinigten Staaten die Schaffung einer Untersuchungskommission? Warum begingen sie die Aggression schon vor der Schaffung einer solchen Kommission? Haben sie vor das Gesetz des Dschungels in den Internationalen Beziehung einzuführen?”, sagte der syrische Außenminister Walid al-Muallem.

Die USA werfen der syrischen Regierung vor, am 4. April in Chan Scheichun chemische Waffen eingesetzt zu haben. Daraufhin griffen sie mit Marschflugkörpern einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Provinz Homs an.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow äußerte die Vermutung, dass es sich bei dem Chemiewaffeneinsatz um eine Provokation der Rebellen gehandelt hat, die darauf abzielte, den Friedensprozess zu sabotieren.