Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Facebook-Mörder in Ohio wird landesweit gesucht


USA

Facebook-Mörder in Ohio wird landesweit gesucht

Die Polizei im US-Bundesstaat Ohio hat die Suche nach Steve Stephens, der einen Rentner getötet und die Tat danach auf Facebook veröffentlicht haben soll, auf sämtliche Bundesstaaten ausgeweitet. In weiteren Sequenzen sendete der Flüchtige in Echtzeit über den Service Facebook Live. Dabei filmte er sich selbst auf dem Fahrersitz eines Autos, sprach über mögliche Motive wie Spielschulden und Beziehungsprobleme und behauptete, weitere Morde begangen zu haben. Derzeit liegen der Polizei keine Hinweise auf andere Todesopfer vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 37-Jährige bewaffnet und gefährlich sei. Für entscheidende Hinweise zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters wurde eine Belohnung von 50.000 Dollar ausgesetzt.

“Neben lokalen Polizeistationen wurde auch das FBI eingeschaltet. Der Flüchtige wird jetzt landesweit gesucht. Wir fordern Steve immer noch dazu auf, sich zu stellen. Auf jeden Fall sollte er einen Verwandten oder Freund kontaktieren. Es gibt viele Leute, die mit ihm reden wollen, um das Ganze friedlich zu lösen”, sagte Clevelands Polizeichef Calvin Williams.

Durch den Vorfall geriet Facebook erneut für seinen Umgang mit Daten in Kritik. Das weltweit größte soziale Netzwerk kündigte an, die Verfahren mit Gewaltvideos überprüfen zu wollen: Für Nutzer müsse es einfacher werden, gefährliche Beiträge zu melden und die anschließende Überprüfung müsse schneller ablaufen. In einer Stellungnahme veröffentlichte der Konzern eine detaillierte Auflistung der Ereignisse. Demzufolge postete der mutmaßliche Täter drei Videos.

ALL VIEWS

Tap to find out