Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Letzte Instanz: Gericht entscheidet über Costa-Concordia-Kapitän


Italien

Letzte Instanz: Gericht entscheidet über Costa-Concordia-Kapitän

Vor dem Kassationsgericht in Rom hat das Berufungsverfahren gegen den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia begonnen. Der Gerichtshof entscheidet letztinstanzlich.

Im Mai vergangenen Jahres wurde Francesco Schettino in zweiter Instanz wegen fahrlässiger Tötung und Verletzung der Kapitänspflichten zu einer Haftstrafe von 16 Jahren verurteilt. Sowohl Schettinos Verteidiger als auch die Staatsanwaltschaft, die 27 Jahre gefordert hatte, legten Berufung ein. Die Verteidigung sieht das Urteil als zu hoch, die Staatsanwaltschaft als zu mild an.

Im Januar 2012 lief die Costa Concordia vor der Insel Giglio auf einen Felsen auf. Das Schiff kenterte, 32 Menschen kamen ums Leben. An Bord befanden sich mehr als 4.000 Menschen. Schettino, der sich in Hausarrest befindet, weist die Schuld an der Havarie von sich.

Das Wrack der Costa Concordia wurde nach dem Unglück in den Hafen von Genua geschleppt, um dort verschrottet zu werden.

Lesen Sie auch: Costa Concordia: Die Chronik des Versagens

Venezuela

Tote bei Anti-Regierungsdemonstrationen in Venezuela