Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Wer ist der getötete Angreifer Karim C. (39)? "Der konnte noch nicht mal mit der Fernbedienung umgehen"


welt

Wer ist der getötete Angreifer Karim C. (39)? "Der konnte noch nicht mal mit der Fernbedienung umgehen"

Die Befragung der Menschen in Pariser Vororten, die den mutmaßlichen Angreifer von den Champs-Elysées Karim C. (39) kannten, ergibt eher das Bild eines psychisch instabilen Menschen als das eines durchorganisierten Terroristen.

Karim C. ist am 31. Dezember 1977 in Livry-Gargan – in einem Vorort im Norden von Paris, im berüchtigten Département 93- geboren. Offenbar hatte er keinen Beruf und keine Anstellung. Bis zuletzt lebte er in Chelles – weiter weg, aber ebenfalls im Norden von Paris -, bis er gestern nach dem Angriff auf dem Luxus-Boulevard in der französischen Hauptstadt erschossen wurde.

Das Foto oben zeigt den Ort, an dem Karim C. lebte. Dort gab es an diesem Freitag eine Razzia – und es waren viele Journalisten vor Ort.

“Als käme er vom Mars”

Ein Nachbar, der lieber anonym bleiben will, erzählt der Nachrichtenagentur AFP über den Verdächtigen, den er seit 20 Jahren kennt: “Hier wissen alle, dass er den Verstand verloren hat, er war wirklich psychisch gestört. Seine Art, wie er etwas macht, wie er sich bewegt, er war wirklich seltsam, als käme er vom Mars.”

Am 23. Februar 2017 wurde Karim C. in Meaux im Norden von Paris verhaftet, weil er verdächtigt wurde, einen Polizisten töten zu wollen. Da es aber nicht genug Beweise gab, wurde er am folgenden Tag wieder freigelassen.

Seit März gab es Terrrorermittlungen des französischen Inlandsgeheimdienstes (DGSI) gegen den Verdächtigen. Er soll aber nicht auf der Liste der sogenannten “fichés S”, der Terrorverdächtigen, gestanden haben.

Mehrmals vorbestraft

Wegen Diebstahls und auch wegen versuchten Totschlags war Karim C. mehrmals verurteilt worden. Schon im Februar 2005 wurde er zu 15 Jahren Haft verurteilt, weil er 2001 versucht haben soll, einen Polizeischüler zu töten. 2015 wurde er auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen.

Seine Nachbarn in Chelles haben aber Zweifel am “Islamismus” von Karim C. “Bestimmt wusste er noch nicht mal, was Daesh ist”, sagt einer seiner Nachbarn. “Der konnte noch nicht mal mit einer Fernseh-Fernbedienung umgehen – von Internet ganz zu schweigen.”

“Er hatte einen Hass auf Frankreich nach dem Aufenthalt im Gefängnis”, sagt ein anderer Bekannter zu AFP. “Aber ein Islamist war er nicht, ich habe ihn noch nie in der Moschee gesehen.”

welt

Die Woche in Bildern