Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Spaßpartei "Zweischwänziger Hund" demonstriert gegen Ungarns Regierung


Ungarn

Spaßpartei "Zweischwänziger Hund" demonstriert gegen Ungarns Regierung

Mehrere tausend Ungarn haben gegen ihre Regierung demonstriert.

Die Kundgebung in der Hauptstadt Budapest war satirisch gemeint: Veranstalter war die Spaßpartei “Zweischwänziger Hund”, das Motto “Wir stehen zur Regierung und zu Russland und protestieren gegen alles andere”.

Die Demonstration nahm so die russlandfreundliche Politik von Regierungschef Viktor Orbán aufs Korn, ebenso wie seinen autoritären Kurs im Inland.

Die Teilnehmer kamen mit Transparenten wie “Kauft nicht bei der CEU!” – eine Anspielung auf die von der Schließung bedrohte Mitteleuropäische Universität CEU -, “Es lebe Viktor!” und “Wir brauchen keine Wahlen!”.

Die Kundgebung nannte sich “Friedensmarsch”: Das war auch schon der Name einer Serie von Großkundgebungen vor einigen Jahren – die allerdings waren damals ganz unsatirisch für die Regierung.

In den letzten Wochen war es in Budapest immer wieder zu Protesten gegen Orbán und seine Politik gekommen.

Auslöser war ein Gesetz, das zur Schließung der vor 25 Jahren von dem amerikanischen Milliardär George Soros gegründeten CEU führen könnte.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Venezuela

Venezuelas Bürger demonstrieren gegen Regierungsgewalt