Eilmeldung

Eilmeldung

Cannes 2017: Ein starker Wettbewerb mit Michael Haneke und Fatih Akin

Sie lesen gerade:

Cannes 2017: Ein starker Wettbewerb mit Michael Haneke und Fatih Akin

Schriftgrösse Aa Aa

Ein viel versprechender Wettbewerb: Michael Haneke und Fatih Akin sind im Rennen um die Goldene Palme.

Die Leitung des Filmfestivals von Cannes hat die Filme bekannt gegeben, die in diesem Jahr um die Goldene Palme kämpfen. Das wichtigste Filmfestival der Welt findet vom 17. bis 28. Mai an der berühmten Côte d’Azur statt feiert in diesem Jahr sein 70. Jubiläum.

Festival-Direktor Pierre Lescure sagte in Paris: “Wir wollen, dass auf dem Festival ein frischer Wind weht. Wir wollen, dass nur eines im Mittelpunkt steht und zwar das Kino. Kino ist natürlich ein Spiegel der Welt, somit geht es auch um Dinge, die nicht nur Frankreich angehen, sondern auch die Welt.”

18 Beiträge laufen diesmal im Wettbewerb. Die amerikanische Regisseurin Sofia Coppola wird mit ihrem Film “The Beguiled” an der Côte d’Azur erwartet. Auch der Film “Rodin” von Jacques Doillon ist dabei. Weitere namhafte Regisseure, die nach Cannes kommen werden, sind Francois Ozon, Michel Hazanavicius, Todd Haynes, und Noah Baumbach.

Gleich zwei deutschsprachige Regisseure haben es außerdem in den Wettbewerb geschafft: der Österreicher und zweimalige Goldene-Palme-Gewinner Michael Haneke mit seinem heiß erwarteten Streifen “Happy End” und der deutsche Regisseur Fatih Akin mit “Aus dem Nichts”, einem Hamburg-Thriller mit Diane Kruger in der Hauptrolle.

Die Filme im Wettbewerb:

“Happy End” von Michael Haneke
“Nelyubov” (“Loveless”) von Andrey Zvyagintsev
“Good Time” von Benny Safdie und Josh Safdie
“You Were Never Really Here” von Lynne Ramsay
“L’amant double” von Francois Ozon
“Jupiter’s Moon” von Kornél Mundruczó
“A Gentle Creature” von Sergei Loznitsa
“The Killing of a Sacred Deer” von Yorgos Lanthimos
“Hikari” (“Radiance”) von Naomi Kawase
“Geu-Hu” (“The Day After”) von Hang Sangsoo
“Le redoutable” von Michel Hazanavicius
“Wonderstruck” von Todd Haynes
“Rodin” von Jacques Doillon
“The Beguiled” von Sofia Coppola
“120 Battements par minute” von Robin Campillo
“Okja” von Bong Joon-Ho
“Aus dem Nichts” von Fatih Akin
“The Meyerowitz Stories” von Noah Baumbach

Außer Konkurrenz:

“Les fantomes d’Ismael” von Arnaud Desplechin
“Mugen non jünin” (“Blade of the Immortal”) von Miike Takashi
“How to Talk to Girls at Parties” von John Cameron
“Visages, Villages” von Agnès Varda und JR