Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Sie trotzen den Fakenews: Emmanuel Macron (39) und seine Frau Brigitte (64)


welt

Sie trotzen den Fakenews: Emmanuel Macron (39) und seine Frau Brigitte (64)

Seit Beginn des Wahlkampfs in Frankreich steht neben Emmanuel Macron (39) auch seine 24 Jahre ältere Ehefrau Brigitte Trogneux (64) im Rampenlicht. Sie begleitet ihren Mann bei allen großen Meetings, sitzt immer in der ersten Reihe und kümmert sich bei den jeweiligen Events im die wichtigsten Teilnehmer. So sieht man die Frau, die für ihren eleganten Stil gelobt wird, an der Seite von Schauspielerinnen und Lokalpolitikern. In den vergangenen Wochen war auch ihre Tochter Tiphaine bei vielen Wahlveranstaltungen dabei.

Als Emmanuel Macron 2014 Wirtschaftsminister wird, gibt es die ersten Artikel über das etwas andere Paar. Auf Fotos sind Emmanuel und Brigitte Macron vor den Stufen des Elysée-Palastes zu sehen.

Brigitte Trogneux ist am 13. April 1953 in Amiens geboren. Als sie 20 Jahre als ist, heiratet sie den 2 Jahre älteren Bankier André Louis Lauzière. Die beiden haben drei Kinder: Sébastien (1975 geboren und heute Ingenieur), Laurence (1977 geboren und heute Kardiologin) und Tiphaine (1984 geboren und Anwältin). Die Ehe wird 2006 geschieden, denn 2007 heiratet Brigitte Trogneux in Le Touquet am Ärmelkanal ihren ehemaligen Schüler Emmanuel Macron.

Kennengelernt haben sich die beiden in einem katholischen Gymnasium in Amiens, wo Brigitte Trogneux Französisch und Latein unterrichtet. Sie treffen sich 1993 in einer Theatergruppe. Emmanuel Macron ist damals 15 und geht in dieselbe Klasse wie Brigittes Tochter Laurence.

“Die Liebe war stärker”

Brigitte Trogneux erzählt später, sie habe sich zunächst dagegen gewehrt, aber die Liebe zu Emmanuel sei stärker gewesen. Emmanuel Macron gewinnt zu dieser Zeit einen Theaterwettbewerb, er ist auch ein begnadeter Klavierspieler, und er boxt. Später studiert er zuerst Philosphie und dann Politikwissenschaft. Seine Frau sagt von ihm: “Es gibt nichts, in dem er nicht gut ist.”

Die Eltern von Emmanuel Macron – beide Mediziner – schicken ihren Sohn nach Paris aufs Elitegymnsasium Henri IV – vor allem um ihn von der Französischlehrerin zu entfernen und die Beziehung zu beenden.

Doch als 17-Jähriger soll Emmanuel Macron zu Brigitte gesagt haben: “Was auch immer Du tust, ich werde Dich heiraten!”

Bei der Hochzeit 2007 waren auch hochrangige französische Politiker wie der ehemalige Premierminister Michel Rocard dabei. Emmanuel Macrons Trauzeugen sind der Wirtschaftsprofessor Marc Ferracci und der Unternehmer Henry Hermand. Kurz nach der Heirat verlässt Macron seinen Posten als Finanzinspektor. Er muss 54.000 Euro Entschädigung dafür zahlen, dass er zur Bank Rothschild geht, weil Emmanuel Macron nach dem Besuch der staatlichen Eliteschule ENA nur sechs und nicht zehn Jahre im Staatsdienst gearbeitet hat.

Laut französischen Medien versteht sich Emmanuel Macron hervorragend mit den Kindern seiner Frau und mit den sieben Enkelkindern.

Hackerangriffe, Gerüchte und Fake News gegen Macron

Während der Kampagne um die Präsidentschaft, wurde in den sozialen Medien verbreitet, Emmanuel Macron sei in Wirklichkeit schwul und lebe geheim mit dem Direktor von Radio France zusammen. Diese Anschuldigungen brachte dann der Kandidat selbst zur Sprache. Er sagte, diese Gerüchte seien zwar unangenehm für seine Frau, aber Brigitte wisse, dass sie falsch seien, weil sie ja die ganze Zeit mit ihm zusammen verbringe.
In einem weiteren Interview erklärte Emmanuel Macron, in Paris werde herumerzählt er sei homosexuell, das sei unerfreulich und destabilisierend für ihn und seine Familie, weil es nicht wahr sei.

In einem Interview mit der Zeitschrift “Têtu” sagt Emmanuel Macron: “Zwei Dinge sind abscheulich hinter all diesen Unterstellungen: Wenn ein Mann mit einer älteren Frau zusammenlebt, wird ihm unterstellt, er sei ein versteckter Homosexueller oder ein versteckter Gigolo. Das ist frauenfeindlich. (…) Wenn ich homosexuell wäre, würde ich es sagen und ich würde so leben.”

Die französische Gala schreibt der Altersunterschied zwischen Emmanuel und Brigitte Macron sei derselbe wie der zwischen Donald Trump und Melania, aber nur Brigitte werde deswegen kritisiert.


Schon Monate vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen hatte das Team von Macrons Bewegung “En Marche” berichtet, es habe offenbar aus Russland Hackerangriffe gegen seine Kampagne gegeben.

Wie Buzzfeed aufdröselt, haben Hacker am Wahlsonntag der ersten Runde ganz bewusst Falschinformationen zu einer vermeintlichen Beziehung von Emmanuel Macron mit der Tochter seiner Ehefrau gestreut, um Marine Le Pen zu unterstützen.

Auf Twitter werfen einige Macron vor, er spiele ein Theaterstück, von dem er nichts verstehe.


Neue und alte Bilder

Im Wahlkampf ist Brigitte Macron jetzt auch an der Seite ihrer Tochter Tiphaine zu sehen.

Die britische Zeitung Daily Mail hat Fotos aus der Zeit veröffentlicht, als Emmanuel Macron 15 war und seine damals 40-jährige Lehrerin auf die Wange küsst. Das Blatt zitiert Brigitte Macron mit den Worten: “Zweifellos war er nicht wie die anderen Schüler. Er war immer mit den Lehrern zusammen. Er war kein Heranwachsender.”
Es gibt auch ein Video des Fernsehsenders France 3, in dem der 14 Jahre alte Emmanuel Macron zu sehen ist.


welt

360°-Besuch beim Pferdedoktor