Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Frankreichwahlen: Endspurt der Vorwürfe zwischen Le Pen und Macron


Frankreich

Frankreichwahlen: Endspurt der Vorwürfe zwischen Le Pen und Macron

Weniger als eine Woche vor der Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten kämpfen die beiden Kandidaten um Wählerstimmen.

Der gemäßigte Kandidat Emmanuel Macron bezeichnete seine Rivalin Marine Le Pen auf einer Gedenkveranstaltung in Paris als Extremistin, die die französische Schuld an der Massenfestnahme und anschließenden Deportation von tausend französischen Juden im Zweiten Weltkrieg leugne.

“Haben Sie die Äußerungen der Parteivorsitzenden der Rechtspopulisten über die Razzia des Wintervelodroms gehört? Dort liegen ihre Wurzeln, sie sind wirklich lebendig. Ich werde nichts vergessen, ich werde bis zum Ende kämpfen, nicht nur gegen das, wofür sie steht, sondern auch gegen ihre Vorstellung von Demokratie und der Französischen Republik.”

In jüngsten Wahlumfragen liegt Macron mit 61 Prozent der Wählerstimmen vor Le Pen, die derzeit auf 39 Prozent kommt. Marine Le Pen sieht im pro-europäischen und wirtschaftsliberalen Kurs von Macron eine Fortsetzung der Politik der derzeitigen Regierung, der frühere Wirtschaftsminister sei ein “Schoßhund” des derzeitigen Präsidenten François Hollande.

“Bleiben Sie frei! Ich rufe Sie auf, ihren nationalen Geist zu behalten. Schenken Sie Herrn Macron keine einzige Stimme! Verlängern Sie nicht die schändlichen fünf Jahre dieser Regierung, fühlen Sie sich nicht schuldig! Das Land und das Volk haben genug gelitten!”

Le Pens Vater Jean-Marie warb auf einer traditionellen Mai-Veranstaltung um Stimmen für sein Tochter, die nach eigenen Aussagen den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen hat.