Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Razzia in Rios Armenvierteln: Täter zünden Autobusse an


Brasilien

Razzia in Rios Armenvierteln: Täter zünden Autobusse an

In Rio de Janeiro, Brasilien, hat die Polizei eine Großaktion gegen Drogen- und Bandenkriminalität durchgeführt. Dabei wurden rund 40 Personen festgenommen.

Die Beamten stellten außerdem 30 Gewehre sicher. Bei der Aktion kam es zu Kämpfen zwischen den Gangs und der Polizei. Mindestens drei Beamte wurden leicht verletzt. Die Aktion fand in den Armenvierteln Rios statt. Eine der Banden habe versucht, das Gebiet unter ihre Kontrolle zu bringen, sagte ein Vertreter der Militärpolizei.

Nach dem Einsatz zündeten maskierte Männer mehrere Busse und Lastwagen an. Verletzt wurde niemand, da die Täter zuvor die Insassen zum Aussteigen aufforderten. Der Verkehr stand auf mehreren großen Straßen still. Das Anzünden von Bussen ist eine gängige Form des Protests illegaler Banden in Brasilien.

Seit den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr nimmt die Gewalt in Rio wieder zu. Brasilien befindet sich in einer Wirtschaftskrise, die Sparzwänge der Regierung treffen auch die Polizei. Im Februar hatten die Beamten gegen die Sparmaßnahmen gestreikt, eine illegale Aktion, die mehrjährige Haftstrafen nach sich ziehen kann. Wegen Sicherheitsbedenken hatten mehrere Städte in diesem Jahr sogar den traditionellen Karneval abgesagt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Mexiko

"El Chapo"-Vertrauter "El Licenciado" in Mexiko-Stadt gefasst