Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trump will für Friedenslösung in Nahost arbeiten


USA

Trump will für Friedenslösung in Nahost arbeiten

ALL VIEWS

Tap to find out

US-Präsident Donald Trump hat versprochen, an einer Friedenslösung für den Nahen Osten zu arbeiten. Trump machte das Versprechen gegenüber Palästineserpräsident Mahmud Abbas bei einem Treffen der beiden im Weißen Haus. Trump schränkte allerdings ein, eine Friedenslösung könne nicht durch Druck auf die beiden Konfliktparteien erzielt werden.

“Ich bin bereit, mit Israel und den Palästinensern zusammenzuarbeiten, um eine Übereinkunft zu erreichen. Aber jede Übereinkunft kann nicht von den Vereinigten Staaten oder anderen Ländern aufgezwungen werden. Die Palästinenser und Israel müssen zusammenarbeiten, um eine Übereinkunft zu erreichen, die beiden Völkern ermöglicht, in Frieden zu leben, zu beten und zu blühen. Ich werde alles tun, um dieses Abkommen zu ermöglichen, zu erleichtern, zu vermitteln, zu schlichten alles, was sie möchten”, erklärte Trump.

Palästinenserpräsident Abbas unterstrich seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung: “Es ist an der Zeit, dass Israel nach 50 Jahren seine Besetzung unseres Landes und unseres Volkes beendet. Wir sind das einzige Volk auf der Welt, das unter einer Besatzung leben muss. Wir streben nach Freiheit, Selbstbestimmung. Und wir wollen, dass Israel den Palästinensischen Staat anerkennt, so wie die Palästinenser den Staat Israel”, erklärte Abbas.

Bei den Palästinensern herrscht gegenüber Präsident Trump große Skepsis vor. Sie betrachten die israelische Siedlungspolitik als ein großes Hindernis für ein Friedenslösung und Trump hat seinen Schwiegersohn Jared Kushner, einen ausgesprochenen Befürworter der Siedlungspolitik, dessen Familienstiftung radikale Siedler finanziert, zu seinem Sonderbotschafter für den Nahen Osten gemacht.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Deutschland

Merkel warnt führende Wirtschaftsmächte vor Protektionismus