Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Championsleague - Juventus schlägt Monaco 2:1


Sport

Championsleague - Juventus schlägt Monaco 2:1

Das Halbfinal-Rückspiel in der UEFA Champions League zwischen Juventus Turin und der AS Monaco – reicht der den Italienern der 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel für den Einzug ins Endspiel? Monaco wird alles geben….

Von Anfang an machen die Monegassen Druck, wollen schnell in Führung gehen, nur Glück und der Pfosten verhindert den ersten Treffer innerhalb von 5 Minuten nach Anpfiff. Erst in der 20. Minute kommt so etwas wie ein ernstzunehmender Gegenangriff auf das Tor der Monegassen, aber auch der erfolglos. Die Musik spielt vor dem Tor von Luigi Buffon. Aber Monaco hält den Druck nicht aufrecht, die Italiener erarbeiten sich mehr und mehr Chancen, rücken auf das gegnerische Tor vor, Keeper Subacic muss jetzt arbeiten. Dann der Überraschungstreffer von Mandzukic – 1:0 für Juventus. Monaco ist zwar weiter in der italienischen Hälfte unterwegs, aber die Luft ist erstmal raus. Juventus kann jetzt komfortabel kontern, während Monaco noch mehr Gelegenheiten suchen, noch mehr ins Risiko, noch mehr laufen muss. Die erste gelbe Karte des Matches in der 39. Minute, Monaco wird ruppiger. In der 41.ten zeigt der Druck Wirkung – Turin entgeht nur knapp dem Ausgleich kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Dann 43. Minute, Ecke Juventus und 2:0 nach einem gewaltigen Nachschuss von Alves. 82. Minute: Strafstoß vor dem Tor der Monegassen, gleich darauf eine Ecke, aber beide Möglichkeiten werden nicht gefährlich.

Zweite Halbzeit, ausgewechselt hat kein Trainer. Ziemlich schnell gibt es eine gelbe Karte für Monacos Mendy, der Dybala zu Fall und anschließend den Ball wegschlägt. Beide Mannschaften schicken jetzt frische Kräfte auf den Platz. Monaco versuchts, aber es fehlt die Durchschlagskraft gegen die dicht gestaffelte italienische Abwehr, während Juventus aus der Sicherheit der 2:0 Führung heraus spielt. Dann die 68. Minute, der langersehnte Anschlusstreffer. Ecke für Monaco, Buffon kann abwehren, aber im Getümmel kann Mbappé nachsetzen und zum 2:1 verwandeln. Immerhin, nach 690 Minuten kassiert Buffon ein Gegentor in der Champions League. Aber noch immer bräuchte Monaco drei Treffer fürs Weiterkommen. Schiedsrichter Kuiper lässt laufen. Beide Mannschaften kämpfen, Fouls halten sich die Waage. Wirklich gefährliche Situationen gibt es nicht mehr, nur Mandzukic holt sich noch einen Gelbe Karte ab für meckern. Abpfiff, Endstand 2:1. Und für Luigi Buffon könnte jetzt wirklich ein letzter Fußballtraum in Erfüllung gehen – sein erster Championsleague Sieg nach den Finals von 2003 und 2015, bei denen sich Juventus geschlagen geben musste.

Sport

Madrid - das Championsleague Lokalderby, bei dem beide Geschichte schreiben wollen