Eilmeldung

Trump: Amtsenthebung denkbar?

Der Druck auf den US-Präsidenten wächst nach den Enthüllungen

Sie lesen gerade:

Trump: Amtsenthebung denkbar?

Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump und seine Regierung sind durch die jüngsten Enthüllungen von US-Medien erheblich unter Druck geraten. Vor Kadetten der US-Küstenwache sagte Trump an diesem Mittwoch, kein Politiker in der Geschichte werde schlimmer oder unfairer behandelt. Wie heikel die Lage für Trump tatsächlich ist, erläutert euronews-USA-Korrespondent Stefan Grothe in Washington:

“Der Präsident agiert aus einer sehr sehr geschützten Position heraus. Nur der Kongress hat rechtlich die Möglichkeit zu Untersuchungen und Strafverfolgung. Dafür ist aber eine Mehrheit nötig. Und über diese Mehrheit verfügen die Republikaner. Es ist unklar, ob dies vor 2018 erfolgen könnte, dann stehen die nächsten Kongresswahlen an. Wird in Washington über eine Amtsenthebung gesprochen? Die Antwort ist: Ja, wenn auch hinter vorgehaltener Hand. Unter Republikanern macht sich die Gewissheit breit, dass man sich irgendwann in der Zukunft wohl damit auseinandersetzen muss. Ich sage nicht, dass das passieren wird oder öffentlich diskutiert wird. Aber es ist etwas, was die Leute beschäftigt.”

Der russische Präsident Wladimir Putin ist bereit, die Notizen der umstrittenen Unterredung zwischen Trump und Außenminister Sergej Lawrow zu veröffentlichen. Bei dem Gespräch in der vergangenen Woche soll Trump die geheimen oder vertraulichen Informationen erwähnt haben. In den USA wird Trump vorgeworfen, damit die Quellen eines ausländischen Geheimdienstes gefährdet zu haben. Putin sprach angesichts der Entwicklungen von einer “politischen Schizophrenie”.

Stefan Grobe kommentierte:“Ich habe Mitglieder des Geheimdienstausschusses des US-Senats sagen hören: So arbeiten wir nicht. Wenn wir Putins Hilfe brauchen, fragen wir danach. Wir werden uns zuerst die amerikanischen Dokumente angucken und nicht auf Putins Russland vertrauen. Die Vorstellung, dass der Kreml eine Untersuchung durch Dokumente unterstützt, die Donald Trump helfen, ist absurd. In diesem Zusammenhang gleicht das eher einem schlechten Scherz, als einer realen Vorstellung.”