Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Scharapowa in Wimbledon: Qualifikation statt Wildcard


Sport

Scharapowa in Wimbledon: Qualifikation statt Wildcard

Maria Scharapowa wird sich nicht um eine Wildcard für das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon bemühen. Stattdessen will die Russin versuchen, sich Ende Juni über die Qualifikation einen Startplatz im Hauptfeld zu sichern, schrieb sie auf ihrer Webseite.

Scharapowa, die nach dem Ablauf ihrer 15-monatigen Dopingsperre Ende April auf die WTA-Tour zurückgekehrt war und in Stuttgart ins Halbfinale vorgestoßen war, liegt derzeit auf dem 211. Platz der Weltrangliste. Sie hat das Rasenturnier vor 13 Jahren gewonnen. Bei den Australian Open 2016 hatte die Russin eine Dopingprobe abgegeben, in der ein unzulässiger Wert des Wirkstoffes Meldonium festgestellt wurde. Ursprünglich betrug die Sperre zwei Jahre.

Am Dienstag hatten die Veranstalter der French Open mitgeteilt, der Russin keine Wildcard zu gewähren. Der Sandplatz-Grand-Slam in Paris beginnt nächste Woche.