Eilmeldung

Eilmeldung

70 Jahre Cannes: Gruppenbild mit Palme

Zum 70. feiert das Festival sich selbst, mit Sondergala und Gruppenbild.

Sie lesen gerade:

70 Jahre Cannes: Gruppenbild mit Palme

Schriftgrösse Aa Aa

Zum 70. Geburtstag lud das Filmfestival in Cannes zu einem Familientreffen der besonderen Art: Illustre Regisseure, Schauspieler und Jury-Mitglieder, die das Filmtreffen in den vergangenen Jahrzehnten geprägt haben, darunter einige “Goldene Palme”- Preisträger, wurden am Mittwochabend zur Sondergala mit Gruppenbild versammelt.

Mit dabei: Oliver Stone, George Miller, Michael Haneke, Nanni Moretti, Jane Campion, Ken Loach, Pedro Almodovar, Will Smith, Antonio Banderas, Marion Cotillard, Claudia Cardinale, Claude Lelouch, Costa-Gavras, Monica Bellucci, Nastassja Kinski, Isabelle Huppert, Jacques Doillon, Catherine Deneuve… Das gerät so manch ein Filmfan ins Schwärmen.

Durch den Abend führte die zweimal mit dem Preis für die beste Schauspielerin (“Violette Nozière”, 1978, “Die Klavierspielerin”, 2001) ausgezeichnete Französin Isabelle Huppert. Zu den Highlights des Abends gehörten Filmausschnitte und Archive aus der bewegten Geschichte des Festivals. Anwesend waren auch der diesjährige Jury-Präsident Pedro Almodóvar sowie die Jury-Mitglieder Jessica Chastain, Will Smith, Agnès Jaoui und Paolo Sorrentino.

Cannes Film Festival

Cannes Film Festival

Seine Premiere feierte das Festival an der Côte d’Azur im September 1946. Seitdem wurde es jedes Jahr außer 1948 und 1950 veranstaltet. In Cannes werden Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren gleichermaßen gefeiert. Der wichtigste Preis – die Goldene Palme – wird seit 1955 vergeben und gehört zu den begehrtesten Auszeichnungen der Branche.

Sieben Jahrzehnte nach seiner Gründung gilt das Kinospektakel an der Côte d’Azur heute noch vor Venedig und Berlin als das Bedeutendste – und glänzt mit der ganz besonderen Mischung: Glamour, Stars und anspruchsvolles Autorenkino.

Acht Regisseure gewannen bereits zwei Goldene Palmen: der US-Amerikaner Francis Ford Coppola, der Japaner Shohei Imamura, der bosnisch-serbische Filmemacher Emir Kusturica, der Däne Bille August, das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne, der Österreicher Michael Haneke (“Das weiße Band”, “Liebe”) und der Brite Ken Loach.

Zwei Goldene Palmen gingen bislang nach Deutschland: Als erster deutscher Regisseur wurde Volker Schlöndorff 1979 für “Die Blechtrommel” ausgezeichnet (und teilte sich den Preis mit dem Amerikaner Francis Ford Coppola, “Apocalypse Now»). 1984 gewann Wim Wenders mit “Paris, Texas”.

Der Österreicher Michael Haneke (“Happy End”) und der deutsch-türkische Regisseur Fatih Akin (“Aus dem Nicht”) sind in diesem Jahr im Wettbwerb.

Cannes Film Festival

Cannes Film Festival

Cannes Film Festival