Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Wie ein Tattoo zum Eigentor wird


Sport

Wie ein Tattoo zum Eigentor wird

Dumm gelaufen: Da hast Du einmal als Fußballer die Chance, in einem Pokal-Endspiel aufzulaufen – und dann das: Guillermo Varela, Abwehrspieler vom deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt, hat ausgespielt. Er ist seinen Job los – wegen eines Tattoos! Varela hatte sich – entgegen der klaren Anweisung von Cheftrainer Niko Kovac – ein neues Motiv auf dem rechten Unterarm stechen lassen. Ein körperlicher Eingriff, der nicht unbedenklich ist. Der Verein zeigte dem Uruguayer die Rote Karte und suspendierte Varela. Schönes Eigentor!

Sport

Madrid: Gericht bestätigt Haftstrafe für Messi