Eilmeldung

Die Polizei hat in der venezolanischen Hauptstadt Caracas eine Demonstration von Studenten mit Tränengas und Gummigeschossen gestoppt. Die Demonstranten wollten zum Innenministerium ziehen, um ein Ende der Gewalt bei den seit zwei Monaten andauernden Protesten zu fordern.

Bislang kamen bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften, Oppositionellen und Regierungsanhängern 60 Menschen ums Leben, über 1000 wurden verletzt. Seit Anfang April gehen in Venezuela fast täglich Menschen auf die Straße.

Sie werfen dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro vor, die Demokratie auszuhöhlen. Maduro beschuldigt die Opposition, gemeinsam mit Kräften aus dem Ausland den Sturz seiner Regierung zu planen. Zur Eindämmung der Proteste kündigte er die Bildung einer nationalen Anti-Terror-Einheit an.