Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Soros: Orbans Ungarn ist ein Mafiastaat


Redaktion Brüssel

Soros: Orbans Ungarn ist ein Mafiastaat

In einer Rede vor dem diesjährigen Brüsseler Wirtschaftsforum hat der Investor und Philanthrop George Soros am Donnerstag die Regierung Ungarns scharf angegriffen.

Zugleich zeigte er sich tief beeindruckt von den Protesten gegen die geplante Schließung der Zentraleuropäischen Universität CEU in Budapest, die er vor 25 Jahren gegründet hatte:

“Ich bin voller Bewunderung für den Mut, mit dem sich die Menschen in Ungarn gegen die Täuschungen und die Korruption des Mafiastaates wehren, den das Orban Regime errichtet hat.
Und ich bin ermutigt von der energischen Weise, mit der die europäischen Institutionen auf die Herausforderungen antworten, die von Polen und von Ungarn ausgehen.”

Der ungarische Rgeierungschef Orban hat Soros wiederholt persönlich angegriffen und ihn als Spekulanten bezeichnet.

Zum Austritt Großbritanniens aus der EU erklärte Soros, er rechne damit, dass der Prozess fünf Jahre in Anspruch nehmen werde.
Zugleich warnte er davor, das Land unangemessen zu bestrafen.

Erneut forderte er eine Reform der EU, die die gegenwärtige Teilung in Schuldner- und Gläubigerstaaten überwindet.

Redaktion Brüssel

EU-China-Gipfel: neue Klimaallianz gegen Trump?