Eilmeldung

Eilmeldung

KMU-Initiative: Finanzierung für den Mittelstand

Damit kleine und mittelständische Unternehmen leichter an Finanzierung herankommen, hat die EU unter anderem die KMU-Initiative im Angebot

Sie lesen gerade:

KMU-Initiative: Finanzierung für den Mittelstand

Schriftgrösse Aa Aa

Wie kommt man als kleines oder mittelständisches Unternehmen an Finanzierung? Eine Möglichkeit ist die sogenannte KMU-Initiative der EU. Business Planet zeigt an einem Beispiel auf der Insel Gozo, der zweitgrößten Insel des Archipels von Malta, wie sie funktioniert.

EU-Finanzierung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

  • Zugang zu Finanzierung kann immer noch ein Problem für Unternehmer sein – ob Start-ups oder wachsende Betriebe. Obwohl die Lage sich verbessert, sehen 9 % der KMU dies immer noch als ein Problem.
  • Die EU versucht, die Finanzierung zu vereinfachen – durch Darlehen und Mikrokredite, Garantien, Risikokapital und Ähnliches.
  • Eines der Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand ist die KMU-Initiative, eine gemeinsame Initiative der EU-Kommission und der EIB-Gruppe (Europäische Investitionsbank und Europäischer Investitionsfonds).
  • Neben Mitteln aus dem Europäischen Struktur- und Investitionsfonds wird die KMU-Initiative über die COSME- und Horizont 2020-Programme der EU sowie durch Mittel der EIB-Gruppe finanziert.
  • Sie läuft in Malta, Bulgarien, Rumänien, Spanien und Finnland, könnte aber auch auf andere Mitgliedsstaaten ausgeweitet werden.

Nützliche Links

Technological Innovations Ltd., ein mittelständischer Betrieb, stellt auf Gozo Alu- und PVC-Fenster her. Das Produkt erfüllt die europäischen Umweltnormen, die Maschinen hier sind auf neuestem Stand. In diese Ausrüstung konnte die Firma vor allem deshalb investieren, weil sie von der Bank von Valetta einen Kredit erhielt. Die Garantie für diesen Kredit kam von der KMU-Initiative
der EU-Kommission und der EIB-Gruppe (Europäische Investitionsbank und Europäischer Investitionsfonds).

(Mehr dazu in englischer Sprache hier)

Firmenchefin Margie Saliba: “Diese Initiative war sehr wichtig, weil sie der Schlüssel für uns war, um an Finanzierung heranzukommen – und uns dadurch viel schneller weiterzuentwickeln.”

Heute vermarktet die Firma ihre Fenster im ganzen Archipel, aber auch in anderen Ländern Europas. Neue Märkte, neue Kunden – aber auch Beschäftigung für die Bewohner von Gozo, erläutert Saliba: Die Zahl von heute 50 Mitarbeitern soll bis zum nächsten Jahr verdoppelt werden.

Mark Scicluna Bartoli ist bei der Bank von Valetta der Verbindungsmann zwischen seiner Bank und den EU-Institutionen: “Unsere Bank arbeitet eng mit dem Europäischen Investitionsfonds zusammen. Dadurch können wir KMU aus Malta oder Gozo den Zugang zu Finanzierung erleichtern. Das ist der Schlüssel, um die Unternehmer- und Start-up-Kultur auf Gozo aufrechtzuerhalten.” Seine Empfehlung für Unternehmer, die sich für solch eine Finanzierungshilfe interessieren: “Zuerst müssen Sie Ihren örtlichen Finanzpartner in Ihrem Land finden, die entsprechende Bank zum Beispiel. Zweitens sollten Sie ein tragfähiges Vorhaben präsentieren.”

Die KMU-Initiative läuft gegenwärtig in Malta, Bulgarien, Rumänien, Spanien und Finnland, wird möglicherweise aber auch auf andere EU-Staaten ausgeweitet. Außerdem gibt es noch andere Finanzierungshilfen der europäischen Institutionen wie Darlehen, Mikrokredite, Bürgschaften oder Risikokapital – alles auf einer Webseite zusammengefasst.