Eilmeldung

Eilmeldung

Marine Le Pen "fertig"

Marine Le Pens Mutter Pierette Le Pen sagt, die Chefin der Front National sei "fertig". Sie hat zuviel gearbeitet und ihre Mannschaft hat sie auch nicht so unterstützt, wie es hätte sein sollen.

Sie lesen gerade:

Marine Le Pen "fertig"

Schriftgrösse Aa Aa

Laut ihrer Mutter ist die Chefin der französischen Rechtspartei Marine Le Pen “fertig”. Der Zeitung “Le Parisien” sagte Pierette Le Pen: “Sie ist fertig. Sie hat zuviel gearbeitet. Ihre Mannschaft war auch nicht gerade rücksichtsvoll.”

Marine Le Pen verlor die Präsidentenwahl gegen Emmanuel Macron, stellt sich nun aber erneut bei einem weiteren Urnengang der Franzosen: Am 11. Juni finden die Parlamentswahlen statt. 577 Abgeordnete der Nationalversammlung werden bestimmt. Wenn nötig, fällt die endgültige Entscheidung über einen Kandidaten am Wochenende darauf in einer Stichwahl.

Marine Le Pen kandidiert in der Region Nord-Pas-de-Calais, der nördlichsten Frankreichs. Dort genießt sie breiten Zuspruch.

Dass sie bei der Präsidentenwahl verloren habe, habe ihr nicht soviel ausmacht, sagte die Mutter. Vielmehr habe sie es sich sehr zu Herzen genommen, dass sie die Fernsehdebatte vor der Wahl “vermasselt” habe. Die innerparteilichen Streitigkeiten setzten ihr auch zu. Ihre rechte Hand, Florian Philippot, wird mit seiner Linie immer unbeliebter, – der Ruf, er solle gehen, wird unter den Parteimitgliedern immer lauter – ebenso wie die Forderung, “die Nichte” solle wieder in die Politik zurückkehren. Marion Maréchal-Le Pen hatte sich trotz enormer Beliebtheit innerhalb der Partei entschieden, der Politik den Rücken zuzuwenden und sich mehr um ihr Kind und ihr Privatleben zu kümmern.

Jeder kennt Marines Vater, Jean-Marie Le Pen, den Gründer der Front National, der seit Jahrzehnten mit umstrittenen Aussagen provoziert. Mit ihrer Mutter Pierette sprach Marine jahrelang nicht, doch nun sind sie wieder versöhnt. “Zwischen mir und meiner Mutter ist viel Liebe”, zitiert die französische Presse die Politikerin.

Ein Autorenteam, Bernard Pasciuto und Olivier Biscaye, sie haben die Mütter der Präsidentschaftskandidaten vorgestellt. In dem Buch – kurz vor der Wahl erschienen – “Les politiques aussi ont une mère” (etwa “Politiker haben auch eine Mutter”) erfährt man zum Beispiel, wovon Marine Le Pen beruflich träumt: Mit ihrer Mutter eine Katzenpension aufzumachen.