Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mehr Drogentote in Europa


Redaktion Brüssel

Mehr Drogentote in Europa

Die Zahl der Drogentoten in Europa ist 2015 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Das wurde bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 der Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht der Europäischen Union bekannt. Für 2016 liegen noch keine Zahlen vor.

In den 28 Mitgliedstaaten der EU sowie in der Türkei und Norwegen starben 2015 insgesamt 8441 Menschen an einer Überdosis. Das waren sechs Prozent mehr als im Jahr davor.

Ein Sprecher der Boebachtungsstelle erklärte: “Der jüngste Anstieg der Zahl der Drogentoten in einigen Ländern ist besorgniserregend. Vor allem bei den synthetischen Drogen stehen wir gewaltigen Herausforderungen gegenüber. Wir müssen aufmerksamer sein und besser kooperieren.”

Die meisten Todesfälle stünden in Verbindung mit Heroin und anderen Opioiden. Es gebe jedoch “zunehmende Gesundheitsgefahren durch hochpotente synthetische Drogen”, die die Wirkungen von Heroin und Morphin imitierten. Zudem gebe es Hinweise auf eine steigende Verfügbarkeit von Kokain, das vor allem in Süd- und Westeuropa konsumiert werde.

Redaktion Brüssel

Tschchien macht die Tür für Flüchtlinge zu: Rote Karte für den EU-Verteilschlüssel