Eilmeldung

Eilmeldung

BVB-Anschlag: Das war der entscheidende Hinweis

Ein aufmerksamer Fußballfan gab den entscheidenden Hinweis

Sie lesen gerade:

BVB-Anschlag: Das war der entscheidende Hinweis

Schriftgrösse Aa Aa

Geldgier gilt als Motiv für den Terroranschlag auf den Mannschaftsbus des deutschen Fußball-Bundesligisten BVB. Doch bisher war nicht bekannt, wie die Ermittler die verdächtigen Börsentransaktionen entdeckten, die den mutmaßlichen Täter bereits kurz nach dem Anschlag entlarvten.

Die österreichische Tageszeitung Der Standard berichtet jetzt, dass ein aufmerksamer Privatinvestor und Fußballfan offenbar die Behörden alarmiert hatte. Dieser habe den Kurs seiner BVB-Optionsscheine überprüfen wollen, und zwar noch kurz bevor er von dem Anschlag erfuhr. Dabei sei ihm aufgefallen, dass eine hohe Zahl an Optionsscheinen gehandelt worden waren, und zwar am Börsenplatz Frankfurt. Üblicherweise handeln Anleger solche Scheine eher an der Stuttgarter Börse.

Zwar sind einzelne Transaktionen nicht für jedermann einsehbar. Die gesamte Menge von Aktien oder Optionen, die an einem Tag gehandelt werden, kann man aber über Internetportale abrufen. Nach dem Anschlag sei der Investor noch auf weitere solcher auffälligen Transaktionen gestoßen.

Was sind Optionsscheine?

Mit Optionsscheinen erwirbt ein Investor das Recht, Aktien zu einem bestimmten Zeitpunkt und zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder verkaufen. Handelt es sich um eine Verkaufsoption, setzt der Verkäufer auf fallende Kurse.

Er kann dann die Aktien billig einkaufen und teuer, zum in der Option festgelegten Preis, wieder verkaufen. Bei Kaufoptionen ist die Wette umgekehrt: Der Anleger setzt auf steigende Preise. Er kann dann Aktien billig zum Optionskurs einkaufen und zum teuren Aktienkurs verkaufen.

Zunächst habe er an einen Trittbrettfahrer geglaubt und sich an den BVB gewandt. Dieser gab die Informationen an die Behörden weiter. Gleichzeitig veröffentlichte der Mann seine Entdeckung im Online-Forum des Standard und gab sie an deutsche Medien weiter.

Am 11. April waren in der direkten Nähe des BVB-Mannschaftsbusses Sprengsätze explodiert. Der Spieler Marc Bartra wurde verletzt. Ein 28-Jähriger wurde festgenommen. Er hatte sich im Mannschaftshotel mit Blick auf den Tatort eingemietet und soll die Aktienoptionen vom Internetanschluss des Hotels gekauft haben.

Weitere Informationen

Der Artikel im Standard