Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Uber steht wieder in der Kritik

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Uber steht wieder in der Kritik

<p>Der Verwaltungsrat des Fahrdienst-Vermittlers Uber hat nach Sexismus- und Diskriminierungsvorwürfen ein Bündel von Gegenmaßnahmen beschlossen. Details soll es erst am Dienstag geben. </p> <p>Wie Uber mitteilte, wurden die Vorschläge einstimmig getroffen. Geleitet wurde die Kommission von Ex-US-Justizminister Eric Holder.</p> <p>Eine ehemalige Uber-Beschäftigte hatte von sexuellen Belästigungen und Diskriminierung berichtet. Außerdem geriet Uber-Chef Travis Kalanick immer wieder in die Kritik, unter anderem, weil er aggressiv mit einem Uber-Fahrer diskutierte. </p> <p>Zuletzt hatte es in Medienberichten geheißen, Kalanick könne für drei Monate beurlaubt werden. Es ist unklar, ob es dazu kommt.</p>