Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Antisemitismus-Doku für einen Tag zu sehen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Antisemitismus-Doku für einen Tag zu sehen

<p>Das Portal “Bild.de” hat den von Arte unter Verschluss gehaltenen Film “Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa” am Dienstag <a href="http://www.bild.de/politik/inland/bild/zeigt-die-doku-die-arte-nicht-zeigen-will-52155394.bild.html">für einen Tag online gestellt.</a> Der deutsch-französische Kultursender Arte hatte den Film ursprünglich in Auftrag gegeben, sich aber wegen redaktioneller Einwände gegen eine TV-Ausstrahlung entschieden. Gegen diese Entscheidung hatte unter anderem der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Wer nicht auf 1 Bild-Link klicken will: Die Antisemitismus-Doku ist natürlich schon bei Youtube zB hier <a href="https://twitter.com/hashtag/Arte?src=hash">#Arte</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/WDR?src=hash">#WDR</a> <a href="https://t.co/iiKDLiqBZu">https://t.co/iiKDLiqBZu</a></p>— Philipp Hummel (@p_humm) <a href="https://twitter.com/p_humm/status/874509061789765632">13. Juni 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Bild.de-Chef Julian Reichelt schrieb: “Seit Wochen wird bis in die höchsten Ebenen der Politik über diese – von Gebührengeldern produzierte – Dokumentation diskutiert, ohne dass die Bürger sie sehen dürfen. Ohne dass sie sich ein Urteil bilden können.”</p> <p>Der Verdacht liege nah, dass diese Dokumentation nicht gezeigt werde, weil sie politisch nicht genehm sei, weil sie ein antisemitisches Weltbild in weiten Teilen der Gesellschaft belege, das erschütternd sei.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Ein prima Coup. Bin auf die Schnappatmung bei <a href="https://twitter.com/hashtag/Arte?src=hash">#Arte</a> +WDR gespannt. Im Film besonders bedrückend die Angst der jüdischen Jungen in Sarcelles.</p>— Michael Leh (@Michael_Leh) <a href="https://twitter.com/Michael_Leh/status/874502089371734017">13. Juni 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p><hr><a href="http://de.euronews.com/2017/01/17/antisemitismus-betrifft-die-ganze-gesellschaft-gespraech-mit-israels">Lesen Sie hier unser Interview mit dem israelischen Botschafter in Berlin zum Thema Israelkritik und Antisemitismus</a><br /> <hr></p> <p><a href="http://www.presseportal.de/pm/9021/3658895">Arte teilte mit,</a> der Sender nehme zur Kenntnis, das die Dokumentation bei “Bild.de” zu sehen sei. </p> <p>“Auch wenn diese Vorgehensweise befremdlich ist, hat Arte keinen Einwand, dass die Öffentlichkeit sich ein eigenes Urteil über den Film bilden kann”, hieß es in der Stellungnahme. </p> <p>Man bleibe aber dabei und werde den Film nicht ausstrahlen, “da er, ohne dass Arte darüber informiert wurde, gravierend von dem verabredeten Sendungskonzept abweicht.”</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Ab jetzt kann die <a href="https://twitter.com/hashtag/Antisemitismus?src=hash">#Antisemitismus</a>-Doku für 24 Std auf <a href="https://twitter.com/BILD"><code>BILD</a> angesehen werden. <a href="https://t.co/yxVpjsfupT">https://t.co/yxVpjsfupT</a></p>— RIAS_Berlin (</code>Report_Antisem) <a href="https://twitter.com/Report_Antisem/status/874389467334922240">12. Juni 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Viele Juden in Deutschland sorgen sich unter anderem wegen des Flüchtlingszustroms vor wachsendem Antisemitismus. <a href="http://de.euronews.com/2016/09/14/merkel-sorgen-juedischer-menschen-in-deutschland-ernstnehmen">Ein Problem, das auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ernstnehmen will.</a> Viele Flüchtlinge und Migranten kämen aus Ländern, in denen Antisemitismus und der Hass auf Israel allzu selbstverständlich seien, sagte Merkel vergangenen September auf einer Konferenz in Berlin. </p> <p>dpa/euronews/Foto:Reuters</p>