Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Europarlamentarier drängen auf Beginn der Brexit Verhandlungen


Redaktion Brüssel

Europarlamentarier drängen auf Beginn der Brexit Verhandlungen

Auch wenn das Thema Brexit nicht explizit auf der Tagesordnung der Plenarsitzung des Europaparlaments in Straßburg steht:
nach dem unerwarteten Wahlausgang in Großbritannien wird es am Rande der Sitzung intensiv diskutiert.

Der Verhandlungsbeauftragte des Parlaments, Guy Verhofstadt erklärte gegenüber Euronews:

“Ich hoffe, dass die Verhandlungen so bald wie möglich beginnen können, hoffentlich nächste Woche. Es ist unbedingt notwendig, dass die Unsicherheit, die nun schon seit Monaten besteht, beendet werden kann – vor allem für die Bürgerinnen und Bürger des Vereinigten Königreichs und derjenigen der EU.”

Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Konservativen und Reformer, der Tory Syed Kamall sagte gegenüber Euronews zur Strategie der britischen Regierung:

“Die Premierministerin hat stets sehr deutlich gemacht, dass sie diese Begriffe nicht mag: “harter Brexit”, “klarer Brexit”, undsoweiter. Sie hat immer betont, dass sie den bestmöglichen Brexit anstrebt. Einige, mit denen ich gesprochen habe, sagen sie wollen einen “weichen” Brexit, aber in Wahrheit wollen sie die EU gar nicht verlassen. Andere sagen, wir brauchen gar keinen Deal. Ich glaube schon, dass wir einen Deal brauchen. Versuchen wir also, das Beste für die EU und für das Vereinigte Königreich zu erreichen.”

Euronews Korrespondentin Isabel Marques da Silva ist für uns in Straßburg:

“Das Datum für den Abschluss der Verhandlungen ist nicht zuletzt deshalb so wichtig, weil das Europaparlament der abschließenden Vereinbarung zustimmen muss. Im März 2019 muss die Vereinbarung vorliegen, denn danach wird ein neues Europaparlament gewählt, in dem keine britischen Abgeordneten mehr vertreten sein werden.”