Eilmeldung

Eilmeldung

Nach dem Beben: Dorfbewohner auf Lesbos vor den Trümmern ihrer Häuser

Sie lesen gerade:

Nach dem Beben: Dorfbewohner auf Lesbos vor den Trümmern ihrer Häuser

Schriftgrösse Aa Aa

Bilder der Zerstörung im Dorf Vrisa auf der griechischen Insel Lesbos. Das heftige Seebeben in der Ägäis hat 80 Prozent des Ortes verwüstet. Viele der 700 Einwohner sind in Notunterkünften untergebracht. Elf Menschen wurden bei dem Beben verletzt, eine Frau kam ums Leben. Evangelos Valelis ist ein Verwandter der Toten. Er berichtet: “Sie hinterlässt zwei Kinder und einen Mann, der schwer verletzt ist. Schauen Sie sich das Dorf an, es ist weg. Es ist ein Geisterdorf. Unser Leben hat sich in wenigen Sekunden drastisch verändert.”

Kostas Kalantzis, ein anderer Bewohner von Vrisa sagt: “Mein Haus, das meiner Mutter und das meiner Schwiegermutter wurden vollkommen zerstört. Aber wir sind unverletzt und gesund und können alles wieder aufbauen.”

Erdbeben-Experten warnten vor Nachbeben. Die Einwohner, deren Häuser beschädigt sind, sollen daher nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Alle Schulen auf der Insel blieben vorübergehend geschlossen.

Unser Reporter Michalis Arampatzoglou ist seit Montagabend in dem zerstörten Dorf

“Die Einwohner Vrisas stehen vor den Trümmern. Genau hier stand gerade noch die Grundschule des Ortes. Jetzt versuchen die verzweifelten Menschen, das zu retten, was sich sich über viele Jahre hart erarbeitet haben.”