Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ein ungleicher Kampf: Boxer gegen Mixed-Martial-Arts-Fighter


Sport

Ein ungleicher Kampf: Boxer gegen Mixed-Martial-Arts-Fighter

Der frühere Box-Weltmeister Floyd Mayweather will es noch einmal wissen: Der 40-Jährige Box-Rentner will Ende August in Las Vegas mit dem UFC-Kämpfer Conor McGregor in den Ring steigen. Der ist Kämpfer der sogenannten Mixed Martial Arts, einer Mischung verschiedener Kampftechniken wie Karate, Kickboxen oder Ringen – und das fast ohne Regeln. Das ficht Mayweather nicht an: “Nach 21 Jahren im Boxgeschäft will ich nur noch eins: gegen Conor McGregor kämpfen!”

Angeblich soll der Kampf nach Boxregeln ablaufen. In diesem Fall hätte McGregor kaum eine Chance. Er selbst beherrscht den Faustkampf nur mäßig. Ein Trostpflaster fürs Sich-Vermöbeln-Lassen könnte eine mögliche Gage in dreistelliger Millionenhöhe sein. Ob es den Kampf aber jemals geben wird, bezweifeln viele Experten.