Eilmeldung

Eilmeldung

Schießerei in Virginia: US-Abgeordneter in kritischem Zustand

Sie lesen gerade:

Schießerei in Virginia: US-Abgeordneter in kritischem Zustand

Schriftgrösse Aa Aa

In Alexandria im US-Bundesstaat Virginia hat ein Mann Jagd auf republikanische Politiker gemacht. Mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet schoss er auf einem Sportplatz um sich. Der republikanische Abgeordnete Steve Scalise wurde schwer verletzt, er befindet sich in kritischem Zustand. Fünf weitere Personen, darunter zwei Polizisten, erlitten leichtere Verletzungen. Sicherheitskräfte erschossen den Täter.

Die Tat ereignete sich beim Training von republikanischen und demokratischen Politikern für ein Benefiz-Baseballspiel. “Es hätten locker 25 Tote oder sogar noch mehr werden können”, so der Kongressabgeordnete Roger Williams. “Wir hatten um die 25 Spieler auf dem Feld und 15 Helfer. Aber die Polizisten Griner und Bailey haben das verhindert und meine Familie und ich sind für immer dankbar.” Nur durch Zufall, weil wegen der prominenten Politiker so viele Sicherheitskräfte anwesend waren, konnte offenbar ein größeres Unheil verhindert werden.

Diesmal war es kein islamistischer Täter, sondern einer aus der Mitte der Gesellschaft. Ein 66-Jähriger, der viel in seinem Auto übernachtete. Einer, der leidenschaftlich Bernie Sanders, den Ex-Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, unterstützt hatte. Dieser zeigte sich geschockt und distanzierte sich von dem Täter: “Diese verachtenswerte Tat macht mich krank. Ich sage ganz deutlich: Gewalt, welcher Art auch immer, ist inakzeptabel in unserer Gesellschaft und ich verurteile diese Tat aufs Äußerste.”

Das FBI ermittelt jetzt die Hintergründe zu der Tat. Viel ist nicht bekannt, und so ist die Bevölkerung aufgerufen, Informationen über das Leben den getöteten Täters preiszugeben, eines 66-jährigen Mannes, der als unauffällig galt, in seinem Auto lebte und sich offenbar über die Wirtschaftspolitik der Republikaner beschwert hatte. Medienberichten zufolge soll er außerdem die Lizenz für seine Firma verloren haben.