Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Panda-Baby entzückt Japan


welt

Panda-Baby entzückt Japan

Ein Panda-Baby, das ganz Japan verzückt – und in Atem hält. Mutter Shin Shin hatte im Ueno-Zoo in Tokio zuletzt vor fünf Jahren ein Junges zur Welt gebracht – das aber nur sechs Tage nach der Geburt an einer Lungenentzündung gestorben war.

Jetzt hat der neue Nachwuchs bereits acht Tage auf dem kleinen Buckel, und er scheint sich bislang bester Gesundheit zu erfreuen. Satte 180 Gramm bringt das Baby auf die Waage – das ist seit der Geburt ein Zuwachs von 30 Gramm.

Sein Geschlecht konnte noch nicht bestimmt werden, also lässt auch die Namensgebung noch auf sich warten. Shin Shin und ihr Baby werden Tag und Nacht penibel überwacht, um einer neuen Tragödie vorzubeugen.

Die Pandadame hatte sich Ende Februar drei Mal mit ihrem Partner Ri Ri gepaart. Erst kürzlich zeigte sie Anzeichen einer Schwangerschaft und war daraufhin den Blicken der Öffentlichkeit entzogen worden. Shin Shin und Ri Ri leben als Leihgaben aus China seit 2011 in Japans ältestem Zoo in Tokio.



Großbritannien

Was wir über den Angriff in Finsbury Park wissen