Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland: Marschflugkörper gegen den IS

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Russland: Marschflugkörper gegen den IS

<p>Russland hat nach eigenen Angaben die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien mit Marschflugkörpern beschossen. Das Militär habe von zwei Fregatten und einem U-Boot aus sechs Geschosse auf Ziele in der syrischen Provinz Hama<br /> abgefeuert. Dabei sollen Kommandostützpunkte und mehrere Waffenlager des IS getroffen worden sein. Israel und die Türkei wurden nach Angaben Moskaus vorab über den Einsatz informiert. Als enger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad fliegt Russland seit 2015 Luftangriffe in Syrien und hat auch schon Marschflugkörper aus dem Kaspischen Meer abgeschossen. </p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">Video: <a href="https://twitter.com/hashtag/Russia?src=hash">#Russia</a>|n Navy Frigates & <a href="https://twitter.com/hashtag/Submarine?src=hash">#Submarine</a> Launch 3M-14 <a href="https://twitter.com/hashtag/Kalibr?src=hash">#Kalibr</a> Missiles Against IS <a href="https://twitter.com/hashtag/Syria?src=hash">#Syria</a> <a href="https://t.co/d38xIbRB2p">https://t.co/d38xIbRB2p</a> <a href="https://t.co/bz7vt0EZv9">pic.twitter.com/bz7vt0EZv9</a></p>— NavyRecognition (@NavyRecognition) <a href="https://twitter.com/NavyRecognition/status/878196792067735552">23. Juni 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Unabhängig davon teilte der Leiter des Verteidigungsausschusses des russischen Parlementes, Viktor Ozerov mit, das sich Russlands Geheimdienste so gut wie sicher seien, das Abu Bakr al Bagdadi, der Anführer des sogenannten IS, bei einem russichen Luftschlag am 28. Mai umgekommen sei. </p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Russisches Ministerium: IS–Führer al–Bagdadi möglicherweise tot <a href="https://t.co/btXJHSN8Kz">https://t.co/btXJHSN8Kz</a> <a href="https://t.co/vt6gaExEnk">pic.twitter.com/vt6gaExEnk</a></p>— Berliner Zeitung (@berlinerzeitung) <a href="https://twitter.com/berlinerzeitung/status/875643944104632321">16. Juni 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p>