Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Im Irak verletzte Kriegsreporterin gestorben

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Im Irak verletzte Kriegsreporterin gestorben

<p>Die französische Kriegsreporterin Veronique Robert ist<br /> an den Verletzungen gestorben, die sie bei einer Minenexplosion in<br /> der umkämpften irakischen Großstadt Mossul erlitten hatte. Das bestätigte <br /> die französische Fernsehgesellschaft France Télévisions. </p> <p>Bei der Explosion am Montag war auch der französische Fotoreporter Stephan<br /> Villeneuve verletzt worden, er starb später in einem US-Krankenhaus. Roberts kurdischer Kollege<br /> Bachtiar Haddad war sofort tot.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="fr" dir="ltr">L’information a toujours un visage en France et ailleurs , l’oublier serait une grave erreur … <a href="https://twitter.com/hashtag/RIP?src=hash">#RIP</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/VeroniqueRobert?src=hash">#VeroniqueRobert</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Irak?src=hash">#Irak</a> <a href="https://t.co/2fb05U8jXQ">pic.twitter.com/2fb05U8jXQ</a></p>— Xavier Grosclaude (@SieurGrosclaude) <a href="https://twitter.com/SieurGrosclaude/status/878556106930487296">24 juin 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Robert arbeitete zuletzt an einer Reportage für den Sender France2 über den Irakkrieg. Dafür<br /> hatte sie mit ihren beiden Kollegen irakische Sondereinheiten in der<br /> Schlacht um die Altstadt von Mossul begleitet, die noch von Kämpfern<br /> der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehalten wird. </p> <p>Nach der Minenexplosion war die schwer verletzte Robert zunächst nach<br /> Bagdad gebracht worden, wo sie operiert wurde. In der Nacht zum<br /> Freitag wurde sie nach Frankreich geflogen und kam in das<br /> Militärkrankenhaus Percy bei Paris.</p> <p><span class="caps">KAMPF</span> UM <span class="caps">MOSSUL</span></p> <p>Während der Offensive irakischer Truppen gegen die<br /> Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Altstadt Mossuls sind nach<br /> Schätzungen der Vereinten Nationen Hunderte Zivilisten getötet oder<br /> verletzt worden. Es gebe Berichte, wonach Tausende bis Zehntausende<br /> Einwohner als lebende Schutzschilde missbraucht würden, sagte die<br /> UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande. Hunderte Unbeteiligte, darunter Kinder, seien erschossen<br /> worden. </p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="fr"><p lang="de" dir="ltr">Kampf um Mossul: Helfer rennt durch Kugelhagel, um kleines Mädchen vor dem IS zu retten <a href="https://t.co/auSryJeOJL">https://t.co/auSryJeOJL</a></p>— Monika Schäfer (@MoSchaefer66) <a href="https://twitter.com/MoSchaefer66/status/877472317034647553">21 juin 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Irakische Truppen hatten vor einigen Tagen eine Offensive<br /> auf die dicht besiedelte Altstadt Mossuls gestartet. Das Zentrum ist<br /> als letztes Gebiet der Stadt noch unter der Herrschaft des IS. Grande<br /> zufolge sind noch immer 100.000 bis 150.000 Zivilisten in dem<br /> umkämpften Viertel eingeschlossen.</p> <p>Der Irak hatte im vergangenen Herbst mit der Offensive auf die<br /> wichtigste Stadt des Landes unter Kontrolle des IS begonnen. Nach der<br /> Eroberung des Ostteils Mossuls begannen die Streitkräfte im Februar<br /> mit dem Sturm auf West-Mossul.</p> <p>su mit dpa</p>