Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tour de France Auftakt - 1 Million Zuschauer erwartet


Sport

Tour de France Auftakt - 1 Million Zuschauer erwartet

Am Samstag wird die 104. Tour de France in Düsseldorf starten. Erst zum vierten Mal beginnt die Frankreich-Rundfahrt auf deutschem Boden. Zwar hatte hatte Düsseldorf schon vor gut einem Jahrzehnt Interesse signalisiert, aber nachdem zahlreiche Dopingskandale den deutschen Radsport in eine tiefe Krise gestürzt hatten, wurde der Plan wieder verworfen. Nach dem Aufschwung der letzten Jahre und dem Wiedergewinn an Glaubwürdigkeit kam die Idee vom Rad-Spektakel am Rhein neu auf. Die Frankreich-Rundfahrt ist das drittgrößte Sport-Event der Welt und wird in 190 Ländern übertragen. Zum Start werden bis zu einer Million Zuschauer erwartet.

Am Samstag findet das Zeitfahren in Düsseldorf statt, einen Tag später fällt hier auch der Startschuss zur zweiten Etappe. Über Neuss, Mönchengladbach und Aachen geht es nach Belgien zum Zielort Lüttich. Favorit auf den Gesamtsieg ist der dreimalige Champion und Titelverteidiger Chris Froome, allerdings hat der Brite in dieser Saison noch keinen Sieg eingefahren. Seine größten Herausforderer dürften der zuletzt überragende Australier Richie Porte und der kolumbianische Giro-Zweite Nairo Quintana sein. Frankreichs Hoffnungen auf den ersten Toursieg seit Bernard Hinault 1985 ruhen auf den Vorjahreszweiten Romain Bardet. Ob der zweimalige Sieger Alberto Contador noch einmal gewinnen kann, erscheint eher fraglich.


Tony Martin gehört zu den Favoriten auf das erste Gelbe Trikot, zum Auftakt steht ein 14 Kilometer langes Einzelzeitfahren auf dem Plan – ganz nach dem Geschmack des viermaligen Weltmeisters im Kampf gegen die Uhr. Ansonsten geht es für die 16 deutschen Akteure in erster Linie um Etappenerfolge. Die Topsprinter André Greipel und Marcel Kittel haben zusammen schon 20 Etappensiege eingefahren und gehören wieder zu den Favoriten auf den flachen Tagesabschnitten.

Auf den 3540 Kilometern von Düsseldorf bis Paris geht es insgesamt fünfmal ins Hochgebirge, darunter die drei Bergankünfte in La Planche des Belles Filles, Peyragudes und am Col d’Izoard. Die berühmten Anstiege wie Tourmalet, Alpe d’Huez oder Mont Ventoux sind nicht im Programm. Am vorletzten Tag wartet ein weiteres Zeitfahren mit Start und Ziel im Fußball-Stadion von Olympique Marseille. Dort sollte dann auch der Gesamtsieger feststehen.