Eilmeldung

Judo: Tag 2 beim Grand Prix in Hohhot

Es sollte der Tag der Medaillenfavoriten aus Russland, der Mongolei und Japan sein...

Sie lesen gerade:

Judo: Tag 2 beim Grand Prix in Hohhot

Schriftgrösse Aa Aa

Tag zwei des Judo Grand Prix im chinesischen Hohhot – es ist der Tag der Cracks und Medaillenfavoriten aus Russland, der Mongolei und Japan. 73 und 81 Kilo bei den Männern an, 63 und 70 Kilo bei den Frauen.

Die Österreicherin Magdalena Krssakova, Nummer 17 der Weltrangliste in der 63 Kilo Klasse, lieferte den Ippon des Tages im Fight um die Bronzemedaille gegen die Russin Ekaterina Valkova. Nach nur 37 Sekunden siegt sie mit einem o-guruma.

Die Goldmedaille bei den 63 Kilo erkämpft sich die Frau des Tages, die Japanerin Miko Tashiro. In ihrer ersten Runde im Wettbewerb besiegt Tashiro die Chinesin Li Lele mit einem uchi-mata zum ippon.

1. TASHIRO, Miku (JPN)
2. UNTERWURZACHER, Kathrin (AUT)
3. GWEND, Edwige (ITA)
3. KRSSAKOVA, Magdalena (AUT)
5. JI, Yunseo (KOR)
5. VALKOVA, Ekaterina (RUS)
7. UMIRALIYEVA, Dilbar (KAZ)
7. HAECKER, Katharina (AUS)

Die 25-Jährige Österreicherin Kathrin Unterwurzacher musste sich mit einem zweiten Platz zufrieden geben. Tashiro arbeitete sich mit einem waza ari an die Österreicherin heran. Der entscheidende Moment: Unterwurzacher greift an und hält die Beine der Japanerin nicht regelgerecht – ihr dritter Verstoß und damit ist sie disqualifiziert.

Der Mann des Tages ist der Chinese Saiyinjirigala, er bringt das erste Gold für sein Land nach Hause. In der 73 Kilo Klasse ist der gebürtige Mongole die Nummer 18 der Weltrangliste und hat sich hervorragend geschlagen mit ippons gegen den Tschechen Jecminek, den Mongolen Bayartuvshin und zuletzt im Halbfinale mit einem waza-ari gegen den Belgier Dirk Van Tichelt. Im Finale musste er gegen Pan American Championships Sieger Arthur Margelidon bestehen. Das gelang dem Wahlchinesen mit einem waza-ari nach 47 Sekunden. Für seinen Heimsieg bekam er den wohl lautesten Beifall überhaupt auf dem Turnier. Verdient nahm Saiyinjirigala sein Gold entgegen.

1. SAIYINJIRIGALA (CHN)
2. MARGELIDON, Arthur (CAN)
3. IARTCEV, Denis (RUS)
3. MOHAMMADI BARIMANLOU, Mohammad (IRI)
5. MACIAS, Tommy (SWE)
5. VAN TICHELT, Dirk (BEL)
7. SANJMYATAV, Bayartuvshin (MGL)
7. VAN T WESTENDE, Sam (NED)

Der olympische Bronzemedaillengewinner von 2012 Antoine Valois-Fortier gewann Gold in der 81 Kilo Klasse der Männer für Kanada. Der Judoka musste nach Rio letztes Jahr verletzungsbedingt pausieren und feierte sein Comeback gegen den russischen Europameister Alan Khubetsov. Nach einer Minute konnte Valois-Fortier mit einem waza-ari den viermalige Grand Prix-Sieger auf die Plätze verweisen.

“Ich war wirklich gut drauf, gerade in der Vorbereitung. Ich hatte dieses Jahr eine Operation, aber dann habe ich meinen Rythmus doch wieder gefunden. Es war klasse heute, und der Kanada Tag, da ist es etwas besonderes, die Hymne zu hören.”

1. VALOIS-FORTIER, Antoine (CAN)
2. KHUBETSOV, Alan (RUS)
3. CSOKNYAI, Laszlo (HUN)
3. LAPPINAGOV, Aslan (RUS)
5. ESPOSITO, Antonio (ITA)
5. LEE, Seungsu (KOR)
7. BRIAND, Etienne (CAN)

In der 70 Kilo Klasse der Frauen konnte Naeko Maeda aus Japan Gold für ihren Sieg entgegen zu nehmen.

1. MAEDA, Naeko (JPN)
2. KIM, Seongyeon (KOR)
3. AUSMA, Natascha (NED)
3. MATIC, Barbara (CRO)
5. JEONG, Hye Jin (KOR)
5. GERCSAK, Szabina (HUN)
7. TAEYMANS, Roxane (BEL)
7. PAISSONI, Carola (ITA)