Eilmeldung

Eilmeldung

Trend in Japan: 5.000-Euro-Silikonpuppe für die "echte Liebe"

Sie lesen gerade:

Trend in Japan: 5.000-Euro-Silikonpuppe für die "echte Liebe"

Schriftgrösse Aa Aa

Als die sexuelle Beziehung zu seiner Frau nicht mehr seinen Vorstellungen entsprach, kaufte Masayuki Ozaki (eine Art) Ersatz: eine Silikonpuppe.
 
Ozaki aus Tokio – der eine Frau und eine jugendliche Tochter hat – sagt, die Sexpuppe sei nun “die Liebe seines Lebens”.
 
Der 45-Jährige ist einer von vielen japanischen Männern, die statt echten Beziehungen lieber ihr Glück bei Gummipuppen suchen – das berichtet die Agentur AFP.
 
“Nachdem meine Frau Mutter geworden war, hörten wir auf mit dem Sex, und ich fühlte ein tiefes Gefühl der Einsamkeit”, erklärt Ozaki.
 
“In dem Moment, in dem ich Mayu im Showroom gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick”, sagt der Physiotherapeut hinzu.

Er fährt die Puppe im Rollstuhl spazieren und kauft ihr Perücken, Kleider und Schmuck.
 

 
“Als meiner Tochter klar wurde, dass es keine riesige Barbie-Puppe war, fand sie das erst ekelhaft – aber jetzt ist sie groß genug, um Mayus Kleider auszuleihen.”
 
Etwa 2.000 der lebensgroßen Puppen, die $ 6.000 (5.252 Euro) kosten und mit beweglichen Fingern, abnehmbarem Kopf und echt wirkenden Genitalien ausgestattet sind, werden jedes Jahr in Japan verkauft.
 
“Japanische Frauen sind kaltherzig”, behauptet Ozaki. “Mayu ist immer da, ich liebe sie und will für immer bei ihr bleiben.”
 
Wie Ozaki sehen viele Männer, die solche Puppen in Japan besitzen, sie nicht als Sexspielzeuge, sondern als Wesen mit einer Seele.
 
“Die Technologie hat große Fortschritte gemacht seit den ersten schrecklichen aufblasbaren Puppen der 1970er Jahre”, sagte Hideo Tsuchiya, Direktor der Orient Industry, die solche Sexpuppne herstellt. “Sie sehen jetzt unglaublich echt aus, und es fühlt sich an, wie echte menschliche Haut zu berühren. Immer mehr Leute kaufen sie, weil sie spüren, dass sie mit ihnen kommunizieren können.”
 
“Mein Herz flattert, wenn ich nach Hause gehe, um Saori zu besuchen”, sagt Senji Nakajima, 62, ein anderer Puppen-Fan. “Sie betrügt mich nie, sie macht mir keine Sorgen.”
 
Nakajimas Verhältnis zu Saori beunruhigt einen Teil seiner Familie, aber der in Tokio geborene Geschäftsmann weigert sich, sie aufzugeben.

“Mein Sohn nimmt findet es ok, meine Tochter nicht”, sagte Nakajima, dessen Frau Saori nicht im Haus haben möchte.

Hyodo, der allein lebt, aber eine verständnisvolle Freundin hat, besitzt mehr als 10 lebensgroße Sexpuppen – von denen er viele in Kampfuniformen kleidet, um Kriegsfantasien auszuleben. Auch er meint, es gehe um mehr als um Sex.

“Es ist mehr eine emotionale Ebene für mich”, meint der 43-jährige Blogger, dessen Neugierde in jungen Jahren geweckt wurde, als er eine verkohlte Schaufensterpuppe auf der Straße fand.

“Die Leute könnten denken, dass ich seltsam bin, aber es ist nicht anders als das Sammeln von Sportwagen. Ich weiß nicht genau, wieviel ich ausgegeben habe, aber sie sind auf jeden Fall billiger als ein Lamborghini.”