Eilmeldung

Es sind Szenen wie im Bürgerkrieg. In Venezuela haben Vermummte das Parlament gestürmt. Sie schlugen auf Abgeordnete ein. Mindestens zwölf Menschen wurden verletzt, darunter ein Abgeordneter so stark, dass er mit Rippenbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Der Angriff auf das von der Opposition dominierte Parlament wird Anhängern des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro zugeschrieben. Parlamentspräsident Julio Borges kritisierte, “täuscht euch nicht, wenn Ihr die heutigen Bilder von der Nationalversammlung seht. Sie sind kein Beweis Stärke. Eine Regierung, die sowas mit ihrem Parlament macht, ist schwach und feige.”


Der Machtkampf zwischen Regierung und Oppositionellen tobt seit Anfang April. Mehr als 90 Menschen kamen bisher ums Leben. Seit Jahren geht es den meisten Venezolanern schlecht. Es fehlt an Nahrungsmitteln und Medikamenten im ölreichen Land. Viele Menschen werfen Präsident Maduro Misswirtschaft vor. Der versucht per Dekret, an der Nationalversammlung vorbeizuregieren. Die vorübergehende Entmachtung des Parlaments durch den Obersten Gerichtshof hatte die jüngsten Proteste ausgelöst.

Bilderstrecke zur Gewalt in Caracas
Venezuela, 05/07/2017