Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Held des Tages": Pizzabote kämpft sich furchtlos durch G20-Proteste


Deutschland

"Held des Tages": Pizzabote kämpft sich furchtlos durch G20-Proteste

Das nennt man Arbeitsmoral! Beim “Welcome to Hell”-Protest am Donnerstagabend in Hamburg erregten nicht nur die linksextremen Demonstranten Aufmerksamkeit.

Der Marsch am Fischmarkt fing gerade an sich aufzulösen, da tauchte plötzlich ein Rollerfahrer auf und schlängelte sich durch die Menschenmassen.

Ruhig und geduldig sucht er sich seinen Weg. Die Aufnahmen des Pizzaboten machten es bis in die Liveberichterstattung amerikanischer Fernsehsender. Und auch auf Twitter wurde der Mann gefeiert.

Nach Angaben des Portals Fink Hamburg heißt er Benjamin und 27 Jahre alt. Er arbeitet für eine Pizzafiliale im Stadtteil Hamburg Altona. Gegenüber Fink Hamburg gab der junge Mann an, dass er auf dem Rückweg von einer Lieferung gewesen sei. Die Polizei ließ ihn gewähren und sagte ihm, er werde schon durchkommen.

Allerdings unterstrich er auch, dass der Slalomparcours nicht ohne war: “Es war richtig gefährlich. Dort flogen auch Steine.”

Letztendlich schaffte er es: Roller und Pizzabote kehrten unversehrt in die Filiale zurück.

Das Video in voller Länge

Es dauerte nicht lange, bis man auf Twitter eine Verbindung zwischen dem Pizzaboten und den umstrittenen Aussagen von CDU-Generalsekretär Tauber machte. Dieser hatte Anfang der Woche gesagt, wer etwas Ordentliches gelernt habe, müsse keine drei Minijobs haben.



Einige forderten auch eine Gehaltserhöhung für den mutigen Angestellten.