Eilmeldung

Russland-Affäre: Trump-Vertraute sollen aussagen

Auch Donald jr. ist darunter. Außerdem sollen sein Schwiegersohn und sein Ex-Wahlkampfmanager vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.

Sie lesen gerade:

Russland-Affäre: Trump-Vertraute sollen aussagen

Schriftgrösse Aa Aa

In der Russland-Affäre sollen enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump aussagen. Der Justizausschuss des US-Senats lud neben Trumps ältestem Sohn Donald jr. auch Trumps früherer Wahlkampfmanager Paul Manafort. Die Sitzung soll am kommenden Mittwoch stattfinden. Auch Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner soll sich Medienberichten zufolge zu einer Aussage bereit erklärt haben.

US-Präsident Trump steht wegen der Russland-Affäre schwer unter Druck. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es Absprachen zwischen Vertretern aus Trumps Wahlkampflager und Russland gab. US-Geheimdienste beschuldigen den Kreml seit längerem, sich gezielt in den Wahlkampf eingemischt zu haben.

In einem Interview ging der Präsident zuletzt auf Distanz zu seinem Justizminister Jeff Sessions. Trump drückte sein Bedauern aus, Sessions überhaupt für den Posten nominiert zu haben. Hintergrund ist die Entscheidung des Justizministers vom März, sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen des FBI herauszuhalten.