Eilmeldung

Die Geige bricht, der Wille nicht

Bereits seit Monaten ist Wuilly Artegam mit seiner Violine fester Bestandteil der Proteste in Caracas. Jetzt wurde er bei Ausschreitungen verletzt, will sich aber nicht unterkriegen lassen.

Sie lesen gerade:

Die Geige bricht, der Wille nicht

Schriftgrösse Aa Aa

Auch im Krankenhaus ist ihm das Spielen nicht vergangen. Wuilly Artegam, gehüllt in die venezolanische Flagge, scheint trotz allem guter Dinge – trotz seiner Verletzungen im Gesicht.

“Weder Gummigeschosse noch Kugeln, noch das Zerstören meiner Geige werden mich abhalten. Wir setzen den Kampf fort. Was auch immer geschehen mag, wir werden uns weiter wehren, für Venezuela”, so Wuilly in einer Videobotschaft, die über die sozialen Medien verbreitet wurde.

Als fiedelnder Revoluzzer ist der 23-Jährige während der vergangenen Monate zum festen Bestandteil der täglcihen Demonstrationen in der Hauptstadt Caracas geworden. Oft spielt er dabei mit der venezolanischen Nationalhymne gegen die Regierung von Nicolas Maduro an. Am Samstag dann erwischte es ihn. Sanitäter fanden Wuilly im Gesicht blutend auf der Straße. Seine Hände, so war zu erfahren, haben nichts abgekommen.