Eilmeldung

Der irische Billigflieger Ryanair kann sich im ersten Geschäftsquartal über ein solides Sommergeschäft mit kräftigem Umsatz- und Gewinnwachstum freuen. Für die angeschlagene italienische Airline Alitalia hat Ryanair ein unverbindliches Gebot eingereicht. Finanzchef Neil Sorahan meinte: “Innerhalb Europas bieten sich viele Möglichkeiten. In Italien sind wir die Nummer Eins mit einem Marktanteil von 30 Prozent und es gibt dort weitere Wachtsummöglichkeiten.”

Allerdings macht der Brexit der Fluglinie Sorgen. Es ist unklar, wie es weitergehen wird, nicht zuletzt, weil die britische Konkurrenz schlecht eingeschätzt werden kann.

Ryanair-Finanzchef Neil Sorahan erklärt: “Normalerweise planen wir ein Jahr im Voraus. Im März/April 2018 müssten wir den Sommerflugplan für 2019 vorlegen. Im Moment wissen wir nicht, was geschehen wird, zum Beispiel bleibt Großbritannien bei OpenSkies oder nicht.”

Um acht Prozent sollen die Ticketpreise allein im zweiten Geschäftshalbjahr zurückgehen, schätzt das Ryanair-Management. Der Umsatz legte um 13 Prozent zu, der Gewinn stieg um 55 Prozent auf knapp 400 Millionen Euro. Konzernchef Michael O’Leary bestätigte die Jahresprognose. Demnach soll das Ergebnis von 1,32 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro ansteigen. Die angestrebte Passagierzahl korrigierte das Unternehmen um eine Million auf 131 Millionen nach oben – ohne aber höheren Gewinn zu erwarten.