Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Sex mit dem Schüler auf Heimflug von Genf? Lehrerin (28) inzwischen bei der Armee


Welt

Sex mit dem Schüler auf Heimflug von Genf? Lehrerin (28) inzwischen bei der Armee

Die Geschichte der Lehrerin Eleanor W. macht in der britischen Boulevardpresse weiter Schlagzeilen – und sie geht inzwischen um die Welt.

Die 28-jährige Physiklehrerin soll – leicht betrunken – auf dem Heimflug einer Klassenfahrt von Genf nach Großbritannien ungeschützten Sex mit einem Schüler in der Flugzeug-Toilette gehabt haben. Die junge Frau bestreitet das. Sie sagt, sie und der Schüler hätten sich nur geküsst. Im Bericht der Schule steht laut britischer Presse, die Lehrerin habe mehrere Mini-Flaschen Wein getrunken und habe sich stark angeheitert amüsiert, während sich ein anderer Schüler unwohl auf dem Flug fühlte.

Die Klassenreise zum Elektronenbeschleuniger beim Kernforschungsinstitut-CERN in Genf fand schon im Sommer 2015 statt. Eleanor W. hat die Schule inzwischen verlassen – anders als in den britischen Medien berichtet, sei sie aber nicht von der Schule geflogen, erklärt der Bruder der Betroffenen auf der Internetseite der “Daily Mail” – “Mail Online”. Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Fall sind noch nicht abgeschlossen. Der Frau wird auch vorgeworfen, die Beziehung zu dem Schüler vertuscht zu haben. Der Bruder erklärt, die Lehrerin aus Keighley in West Yorkshire sei auch nicht betrunken gewesen, sie habe nur den Schülern über 18 erlaubt, in einer Bar in der Schweiz, ein Glas Alkohol zu trinken.

“The Independent” berichtet, die junge Frau, die seit 2013 an derselben Schule unterrichtete, sei als gute Physiklehrerin bekannt gewesen.

Die britische Presse hat auch versucht, von Eleanor W.s neuem Arbeitgeber eine Erklärung zu den Vorfällen zu bekommen: die Ex-Lehrerin arbeitet inzwischen bei der Armee – genauer gesagt bei der britischen Marine, Royal Navy. Und sie sei zur Zeit auf einer Ausbildung in der Gegend von Dartmoor mit einem Rucksack unterwegs und dort nicht zu erreichen.

Mail Online” veröffentlichte auch zahlreiche Fotos der ziemlich unglaublichen Geschichte.