Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Bussitze oder Frauen in Burkas? Rechtsextreme in Norwegen verspottet


Norwegen

Bussitze oder Frauen in Burkas? Rechtsextreme in Norwegen verspottet

“Es sieht richtig furcheinflößend aus, sollte verboten sein. Man kann nie wissen, wer da drunter ist. Könnten Terroristen mit Waffen sein.” Wegen diesem und ähnlichen Kommentaren zu einem Foto haben Einwanderungsgegner in Norwegen viel Spott geerntet.

Das Bild von sechs unbesetzten Bussitzen war in einer rechten Facebook-Gruppe mit dem Namen “Fedrelandet viktigst” (Vaterland zuerst) veröffentlicht worden.

Zahlreiche Mitglieder der Gruppe schauten offenbar nicht so genau hin: Sie sahen sechs Frauen in Burkas. Ein Foto, das für sie das Gefühl einer “Islamisierung” Norwegens bestätigte.


Hunderte Nutzer kommentierten das Bild mit Worten wie: “Ich dachte, das wäre so im Jahr 2050. Aber es passiert JETZT!!!” und “Schmeißt sie raus aus meinem Land. Die, die wie zusammengebrochene Regenschirme aussehen. Es sind beängstigende Zeiten, in denen wir leben.”

Der Facebook-Nutzer Sindre Beyer veröffentlichte die gesammelten Antworten der geschlossenen Gruppe als Screenshots. In Windeseile verbreitete sich die Geschichte im Internet.

Dem Nachrichtenportal The Local sagte Beyer, er sei über das Ausmaß von Hass und Fake News in der Gruppe geschockt gewesen.

“Der Hass, den einige bei leeren Bussitzen offenbarten, zeigt wirklich, wie dermaßen Vorurteile Bildung übertrumpfen”, so der Norweger. “Ich habe die Beiträge geteilt, damit mehr Menschen sehen können, was sich in den dunklen Ecken des Internets abspielt.

Beyers Facebook-Post mit den Screenshots der Hass-Kommentare. Der Beitrag wurde bereits über 3.200 Mal geteilt und etliche Male kommentiert. Darin ist viel Spott für die Mitglieder der rechtsextremen Gruppe herauszulesen.